Ärzte Zeitung App, 30.09.2014

Medienbericht

Steuererklärung künftig per Software überprüft?

BERLIN. Steuererklärungen könnten laut einem "Spiegel"-Bericht künftig vollständig durch Computerprogramme geprüft werden. Durch die IT-gestützte Fallbearbeitung könnten "Steuerbescheide auch vollautomatisch ergehen", meldet das Nachrichtenmagazin unter Berufung auf ein Diskussionspapier des Bundesfinanzministeriums für eine Arbeitsgruppe mit den Ländern.

Ein Ministeriumssprecher bestätigte am Sonntag lediglich, es werde fortlaufend geprüft, wie moderne technische Möglichkeiten in der Verwaltung umzusetzen seien. Konkrete Pläne bestünden aber nicht. Laut "Spiegel" sollen die Neuerungen bereits 2016 in Kraft treten.

Bei der maschinenlesbaren Steuererklärung sollen demnach Belege über Ausgaben nur noch "bei entsprechendem Anlass vom Finanzamt gezielt angefordert" werden. Das Programm werde so eingerichtet, "dass es treffsicher risikobehaftete Fälle zur personellen Prüfung aussteuert, zitiert das Blatt aus dem Arbeitspapier. (dpa)

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10577)
Organisationen
Spiegel (1081)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »