Ärzte Zeitung App, 30.09.2014

Medienbericht

Steuererklärung künftig per Software überprüft?

BERLIN. Steuererklärungen könnten laut einem "Spiegel"-Bericht künftig vollständig durch Computerprogramme geprüft werden. Durch die IT-gestützte Fallbearbeitung könnten "Steuerbescheide auch vollautomatisch ergehen", meldet das Nachrichtenmagazin unter Berufung auf ein Diskussionspapier des Bundesfinanzministeriums für eine Arbeitsgruppe mit den Ländern.

Ein Ministeriumssprecher bestätigte am Sonntag lediglich, es werde fortlaufend geprüft, wie moderne technische Möglichkeiten in der Verwaltung umzusetzen seien. Konkrete Pläne bestünden aber nicht. Laut "Spiegel" sollen die Neuerungen bereits 2016 in Kraft treten.

Bei der maschinenlesbaren Steuererklärung sollen demnach Belege über Ausgaben nur noch "bei entsprechendem Anlass vom Finanzamt gezielt angefordert" werden. Das Programm werde so eingerichtet, "dass es treffsicher risikobehaftete Fälle zur personellen Prüfung aussteuert, zitiert das Blatt aus dem Arbeitspapier. (dpa)

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10991)
Organisationen
Spiegel (1128)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Zoster-Impfempfehlung für Senioren und chronisch Kranke!

Gürtelrose ist weit verbreitet und die Therapiemöglichkeiten gegen die neuropathischen Schmerzen sind begrenzt. Die STIKO rät daher nun zum Impfschutz in Risikogruppen. mehr »

Widerspruchsregelung spaltet Ethikrat

Auch im Deutschen Ethikrat wird über die Organspende kontrovers diskutiert: Manche Mitglieder sehen eine Widerspruchslösung pragmatisch und als zumutbar für die Bürger, andere Probleme mit der Verfassung. mehr »