Ärzte Zeitung, 10.11.2014

PLATOW-Empfehlung

Biotechinnovationen versprechen Kursgewinne

Seit wenigen Tagen hat BB Biotech nun doch eine börsennotierte Gesellschaft aus Deutschland im Portfolio.

Allerdings ging Probiodrug, das an einem Alzheimer-Medikament forscht, nicht hierzulande, sondern bezeichnenderweise in Amsterdam an die Börse. BB Biotech stellte zusammen mit anderen Finanziers weiteres Wagniskapital bereit.

Dieses Investment ist indes untypisch für die Beteiligungsgesellschaft. Die Eidgenossen greifen überwiegend bei großen, etablierten US-Gesellschaften zu. Kernpositionen sind Celgene, Gilead, Isis, Incyte sowie die schweizerische Actelion, die im Neunmonatsbericht 47 Prozent des Portfolios ausmachten.

 Beigemischt werden Mid- und Small-Caps, die Wirkstoffe in der Markteinführungsphase oder vielversprechende Pipelinekandidaten aufweisen. Der Nettovermögenswert wurde im letzten Quartal um satte 22 Prozent (in Euro) gesteigert, sodass der jüngste Kursanstieg gut untermauert ist.

Mittlerweile notiert die Aktie (170,20 Euro) höher als zu Neuer-Markt-Zeiten vom Frühjahr 2000! Mit Blick auf die Dividendenrendite von 3,2 Prozent sowie diverse Produktzulassungen (etwa von Gilead) greifen Anleger jetzt zu.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fünf wichtige Fakten zur Herzgesundheit der Deutschen

Heute wurde in Berlin der Herzbericht 2017 vorgestellt. Es zeigt sich, dass Herzerkrankungen jeglicher Art weiter zunehmen. mehr »

Trumps Leibarzt attestiert dem US-Präsidenten beste Gesundheit

US-Präsident Donald Trump attestierte sich kürzlich selbst kerngesund und ein "stabiles Genie" zu sein. Sein Leibarzt bestätigte ihm jetzt einen überragenden Gesundheitszustand – mit einer Einschränkung. mehr »

Der Belegarzt – KBV und Onkologen präsentieren neuen Teamplayer

Mit einer Neudefinition des Belegarztes wollen KBV und Onkologen die sektorübergreifende Krebsversorgung realisieren. mehr »