Ärzte Zeitung, 24.11.2014

PLATOW-Empfehlung

Orad High-Tec bricht nach oben aus

In den vergangenen Monaten kamen von Orad High-Tec, einem weltweit führenden Anbieter von 3D-Grafiklösungen im TV-Bereich, viele gute Meldungen. Nun legten die Israelis nach überzeugenden Q3-Zahlen noch eine positive Überraschung oben drauf. Sie hoben für das Gesamtjahr die EBIT-Prognose deutlich und die Umsatzschätzung leicht an.

Im Xetra-Handel reagierte die Notierung der Aktie entsprechend. Sie zog in den vergangenen Tagen sprunghaft an und bestätigte somit den seit Herbst 2013 bestehenden Aufwärtstrend eindrucksvoll. Da auf dem US-Markt vielversprechende Vertriebsmaßnahmen eingeleitet wurden und das Geschäft in Europa läuft, ist die Hoffnung auf mehr Kursgewinne berechtigt.

Hingegen hat sich das Verlustrisiko bei dem Titel in den vergangenen Monaten reduziert. Hierfür spricht neben den guten Bilanzrelationen vor allem der hohe Kassenbestand, der zuletzt auf 9,1 Mio. US-Dollar gestiegen ist.

Mit einem 2015er-KGV von 6 bleibt der Anteilschein trotz der jüngsten Kursgewinne äußerst attraktiv. Das gestiegene Handelsvolumen deutet auf ein höheres Investoreninteresse hin. Anleger steigen bis 2,50 Euro ein - mit Stopp bei 1,75 Euro.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10995)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Mehr Ausgaben zur Gesundheitsförderung

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr 8,1 Millionen Menschen mit gesundheitsfördernden und präventiven Maßnahmen erreicht – so viele wie nie zuvor. Doch es gibt auch Lücken. mehr »

Zahl der Abtreibungen zurückgegangen

2018 wird es wohl weniger Schwangerschaftsabbrüche geben als im Jahr zuvor, so eine Statistik. mehr »