Ärzte Zeitung, 24.11.2014

PLATOW-Empfehlung

Orad High-Tec bricht nach oben aus

In den vergangenen Monaten kamen von Orad High-Tec, einem weltweit führenden Anbieter von 3D-Grafiklösungen im TV-Bereich, viele gute Meldungen. Nun legten die Israelis nach überzeugenden Q3-Zahlen noch eine positive Überraschung oben drauf. Sie hoben für das Gesamtjahr die EBIT-Prognose deutlich und die Umsatzschätzung leicht an.

Im Xetra-Handel reagierte die Notierung der Aktie entsprechend. Sie zog in den vergangenen Tagen sprunghaft an und bestätigte somit den seit Herbst 2013 bestehenden Aufwärtstrend eindrucksvoll. Da auf dem US-Markt vielversprechende Vertriebsmaßnahmen eingeleitet wurden und das Geschäft in Europa läuft, ist die Hoffnung auf mehr Kursgewinne berechtigt.

Hingegen hat sich das Verlustrisiko bei dem Titel in den vergangenen Monaten reduziert. Hierfür spricht neben den guten Bilanzrelationen vor allem der hohe Kassenbestand, der zuletzt auf 9,1 Mio. US-Dollar gestiegen ist.

Mit einem 2015er-KGV von 6 bleibt der Anteilschein trotz der jüngsten Kursgewinne äußerst attraktiv. Das gestiegene Handelsvolumen deutet auf ein höheres Investoreninteresse hin. Anleger steigen bis 2,50 Euro ein - mit Stopp bei 1,75 Euro.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10576)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »