Ärzte Zeitung, 04.12.2014

Urteil

Schönheitsreparaturen bei sechs Prozent gedeckelt

STUTTGART. Für kleine Reparaturen in der Wohnung müssen Mieter nicht mehr als sechs Prozent ihrer Jahresbruttokaltmiete ausgeben. Nach einem Urteil des Amtsgerichts Stuttgart-Bad Cannstatt (Az.: 2 C 1438/13) ist eine Klausel im Mietvertrag, dass die jährliche Belastung des Mieters bei Kleinstreparaturen acht Prozent betragen kann, unwirksam.

Für Vermieter heißt das: Wenn sie auf Nummer sicher gehen wollen, sollten sie die Kosten, die Mieter für kleine Reparaturen zu tragen haben, auf höchstens sechs Prozent beschränken. Bei einer höheren Belastung laufen Vermieter Gefahr, dass die gesamte Klausel zu den Kleinstreparaturen unwirksam ist. Der Mieter muss dann also kleinere Reparaturen überhaupt nicht bezahlen. (juk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »