Ärzte Zeitung, 08.12.2014

PLATOW-Empfehlung

DEAG verheißt Gewinnchancen für 2015

Nach langer Seitwärtsphase ist die Aktie des Konzertveranstalters DEAG im November nach oben ausgebrochen. Getrieben wurde die jüngste Börsenrallye außer von soliden Quartalszahlen vor allem von der Ankündigung, dass die Gesellschaft ihren Verkauf von Eintrittskarten neu organisiert.

Hier installierten die Berliner etwa mit der Plattform Myticket.de ein neues Vertriebssystem für Veranstaltungen. Dieses neue Projekt könnte sich deutlich auf die Umsätze von DEAG auswirken.

Da 2015 zudem kein sportliches Großereignis wie die Olympischen Spiele oder die Fußballweltmeisterschaft ansteht, dürfte in der nächsten Sommersaison der Rubel noch stärker rollen. Die Schätzungen der Analysten (Thomson), die im kommenden Jahr einen Umsatzanstieg von 13 Prozent prognostizieren, scheint daher realistisch.

Der Nettogewinn dürfte zeitgleich sogar um 34 Prozent steigen, was eine Erhöhung der Ausschüttung wahrscheinlich macht. Die 2015er-Dividendenrendite lässt sich immerhin auf 2,6 Prozent taxieren. Mit einem 2015er-KGV von 16 ist der Titel optisch nicht günstig. Allerdings rechtfertigt die langfristig hohe Wachstumsdynamik einen Einstieg.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »