Ärzte Zeitung, 15.12.2014

Neues Ärztehaus

Höhere Umlage für Ärzte

HAMBURG. Die Verwaltungskostenumlage in der KV Hamburg steigt 2015 und 2016 vorübergehend von 2,8 auf 3,2 Prozent.

Die KV will damit zehn Millionen Euro ansparen, um sie als Eigenkapital für das neue Ärztehaus einzusetzen. Die restlichen 28 Millionen Euro für den Neubau werden über 15 Jahre kreditfinanziert.

Für Zins und Tilgung in dieser Zeit sind dann nicht mehr 0,5, sondern 0,3 Prozentpunkte zusätzlich an Verwaltungskostenumlage erforderlich.

Die Beschlüsse für die Umlagenerhöhung und zur Kreditfinanzierung fasste die KV-VV einstimmig. Das alte Ärztehaus wird derzeit abgerissen, die KV hat ein Interimsdomizil für zwei Jahre bezogen.

 Eine Sanierung des Altbaus wäre teurer als ein Neubau geworden. (di)

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10479)
Hamburg (455)
Organisationen
KV Hamburg (431)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Milliarden Bakterien im Einsatz. So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »

Angst vor Epidemien in Lagern

Nach ihrer dramatischen Flucht aus Myanmar suchen über eine halbe Million Rohingya Schutz in Bangladesch. Die Lage in den eilig aufgeschlagenen Lagern ist desolat. mehr »