Ärzte Zeitung App, 16.12.2014

Bausparverträge

Vermittler kann Provision weitergeben

Können sich Bausparer künftig öfter über Geld aus der Erstattung der Abschlussprovision freuen? Eine aktuelle Entscheidung der Bafin lässt Verbraucher hoffen.

FRANKFURT / MAIN. Vermittlern von Bausparverträgen ist es nicht mehr grundsätzlich verboten, Abschlussprovisionen an Kunden weiterzugeben.

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) in Frankfurt am Main veröffentlichte Anfang Dezember ein Schreiben, in dem sie in Bezug auf die Rückzahlung der Provision eine Änderung ihrer Rechtsansicht mitteilte.

Wörtlich heißt es dort: "Die Erstattung der Abschlussgebühr für Bausparverträge durch Vermittler werde ich nicht mehr grundsätzlich als Abweichung von den Allgemeinen Bedingungen für Bausparverträge ansehen."

Ausdrücklich behält sich die Bafin aber vor, konkrete Einzelfälle daraufhin zu prüfen, ob nicht doch ein Verstoß gegen die Allgemeinen Bedingungen vorliegt - etwa dann, wenn die Erstattung der Bausparkasse direkt zuzurechnen ist.

Mit dem Schreiben reagiert die Bafin auf einen Vorstoß des Frankfurter Finanzberaters Max Herbst, der im Sommer mit dem Online-Portal "meinbausparvertrag.de" für viel Wirbel unter den Bausparkassen gesorgt hatte.

Sein Konzept: Bausparer informieren sich auf der Webseite über die verschiedenen Bauspartarife und bekommen bei Abschluss eines Vertrags über das Portal die Hälfte der Abschlussprovision erstattet - quasi als Belohnung für die Selbstberatung.

Eine Bafin-Auslegungsentscheidung, die eine solche Provisionsweitergabe per se für rechtswidrig hielt, sowie eine einstweilige Verfügung eines Landesbausparkassen-Verbandes führten jedoch dazu, dass Max Herbst das Online-Portal ruhen ließ.

Der Finanzberater arbeitet jetzt an einem neuen Modell für Online-Bausparverträge. Von der jüngsten Bafin-Entscheidung fühlt er sich in seinem Vorhaben gestärkt. (juk)

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10447)
Personen
Max Herbst (58)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »