Ärzte Zeitung online, 29.12.2014

Gewerbesteuer

Dialysezentren sind gewerbesteuerpflichtig

Nach Ansicht des Finanzgerichts Münster gelten Dialyse-Patienten nicht als pflegebedürftig. Daher sind ambulante Dialysezentren gewerbesteuerpflichtig.

MÜNSTER. Ambulante Dialysezentren sind gewerbesteuerpflichtig.

Sie sind weder stationäre Pflegeeinrichtungen, noch handelt es sich um steuerbegünstigte ambulante Pflege, entschied das Finanzgericht (FG) Münster in einem noch nicht rechtskräftigen Urteil. Die gesetzlichen Voraussetzungen für eine Befreiung von der Gewerbesteuer lägen daher nicht vor.

Damit scheiterte eine GmbH aus Nordrhein-Westfalen mit ihrer Klage. Das Unternehmen, welches zwei Dialysezentren betreibt, beschäftigt keine Ärzte, sondern arbeitet lediglich mit einer Gemeinschaftspraxis zusammen.

Ab dem Steuerjahr 2004 forderte das Finanzamt Gewerbesteuer. Das FG Münster gab ihm nun recht. Dialysezentren seien keine stationären Pflegeeinrichtungen, weil die Patienten nur für kurze Zeit aufgenommen werden.

Ambulante Pflege aber sei nur dann von der Gewerbesteuer befreit, wenn sie in der Wohnung des Patienten durchgeführt werde.

Zentrum muss Benachteiligung hinnehmen

Dass das klagende Dialysezentrum mit der Zahlung der Gewerbesteuer gegenüber steuerbefreiten Krankenhäusern, die ebenfalls Dialysen durchführen, benachteiligt wird, sei hinzunehmen.

Die Regelungen lägen im Gestaltungsspielraum des Gesetzgebers.

Das Finanzgericht hat die Revision zum Bundesfinanzhof in München wegen grundsätzlicher Bedeutung zugelassen. (mwo)

Az.: 9 K 106/12 G

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Mehr Ausgaben zur Gesundheitsförderung

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr 8,1 Millionen Menschen mit gesundheitsfördernden und präventiven Maßnahmen erreicht – so viele wie nie zuvor. Doch es gibt auch Lücken. mehr »

Zahl der Abtreibungen zurückgegangen

2018 wird es wohl weniger Schwangerschaftsabbrüche geben als im Jahr zuvor, so eine Statistik. mehr »