Ärzte Zeitung, 12.01.2015

PLATOW-Empfehlung

Munich RE lockt mit guter Kapitalausstattung

Auf dem weltweiten Rückversicherungsmarkt bleibt das Umfeld herausfordernd. So erwarten viele Experten, dass die Preise im Jahr 2015 leicht sinken dürften.

Entsprechend rechnen die Analysten (Thomson) damit, dass sich der Gewinn je Aktie beim Branchengiganten Münchener Rück (Munich Re) in der laufenden Periode um gut fünf Prozent reduziert.

Dennoch ist sehr wahrscheinlich, dass der Nettogewinn des DAX-Konzerns langfristig leicht und kontinuierlich steigen wird.

Derzeit erschließen die Bayern neue Geschäftsfelder, wie Versicherungen zum Schutz gegen Internetkriminalität, die durchaus über ein signifikantes Wachstumspotenzial verfügen.

Für Anteilseigner ist zudem vor allem die gute Kapitalausstattung interessant, die steigende Ausschüttungen in den kommenden Jahren wahrscheinlich macht.

Unter anderem haben Allianz und Hannover Rück zuletzt angekündigt, dass sie künftig bei Auskehrungen großzügiger sein wollen. Mit einer 2015er-Dividendenrendite von fast fünf Prozent ist die Aktie der Münchener Rück auch für substanzorientierte Anleger attraktiv.

 Neu-Anleger sollten den Stopp bei 128,50 Euro setzen.

Chance:*** Risiko:*

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

Nach dem knappen Abstimmungsergebnis pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Sonderparteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. Die KBV reagiert skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »