Ärzte Zeitung online, 22.01.2015

2014

Sozialkassen sind praller geworden

BONN. Die Rücklagen der Sozialkassen sind im vergangenen Jahr nochmals gestiegen und beliefen sich Ende 2013 auf 63,1 Milliarden Euro. Das entspricht einem Zuwachs von 5,6 Prozent im Vergleich zum 31. Dezember 2012, teilte das Bundesversicherungsamt (BVA) am Donnerstag mit.

Erfasst sind davon die bundesunmittelbaren Kranken-, Pflege-, Unfall- und Rentenversicherungsträger. 29 Milliarden Euro Rücklagen entfielen auf die 82 Kassen, die der BVA-Aufsicht unterstehen.

83 Prozent des Geldes haben die Sozialkassen auf Giro- und Sparkonten gebunkert, knapp neun Prozent der Mittel wurden in Wertpapieren, rund acht Prozent in Investmentfonds angelegt.

Die Zeit milliardenschwerer Rücklagen der Sozialkassen "gehören der Vergangenheit an", kommentierte BVA-Präsident Maximilian Gaßner.

Erwartet werde bei den Kassen ein "signifikanter Rückgang der liquiden Mittel" - wegen Kostensteigerungen und gesenktem Bundeszuschuss. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »