Ärzte Zeitung, 05.02.2015

KfW

47,6 Milliarden Euro Fördergelder ausgeschüttet

FRANKFURT/MAIN. Die staatliche KfW-Bankengruppe sieht nach dem besten regulären Förderjahr seit der Finanzkrise ihre Rolle als Finanzierer von Existenzgründern und Klimaschutzprojekten gestärkt. Geschäftsbanken zögen sich wegen härterer Anforderungen der Regulierer zunehmend etwa aus langfristigen Finanzierungen zurück, erklärte KfW-Chef Ulrich Schröder am Mittwoch in Frankfurt.

"Hier genau liegt die Stärke der KfW - von daher wundert es mich nicht, dass diese Stärke mehr nachgefragt wird." Im vergangenen Jahr sagte das Institut, das dem Bund (80 Prozent) und den Ländern (20 Prozent) gehört, neue Kredite in Höhe von insgesamt 74,1 Milliarden Euro zu. Das war etwas mehr als im Vorjahr (72,5 Milliarden Euro).

Aktuell profitiert die KfW auch davon, dass sie sich selbst so günstig frisches Geld am Markt besorgen kann wie nie zuvor in der Geschichte des 1948 gegründeten Instituts.Erneut dürfte die KfW einen Milliardengewinn erzielt haben, die detaillierte Bilanz legt das Institut Mitte April vor.

Schröder deutete aber schon jetzt an: "Das Ergebnis ist besser, als wir gedacht haben."Bewertungseffekte hätten das Ergebnis positiv begünstigt. Daher werde der Gewinn oberhalb der Spanne von 1,0 bis 1,2 Milliarden Euro liegen, die der Vorstand dem Institut mittelfristig zutraut, sagte Schröder.

Für 2014 hatte die KfW rund 1,3 Milliarden Euro an Überschuss ausgewiesen.Ins Inland flossen im vergangenen Jahr 47,6 Milliarden Euro Fördergelder. Dass dieser Wert unter dem Vorjahresniveau (51,6 Milliarden) blieb, erklärte die KfW vor allem mit der verhaltenen Kreditnachfrage aus dem Mittelstand.

Unternehmer hielten sich zurück - entweder, weil sie Investitionen aus der eigenen Kasse bezahlen konnten, oder weil sie diese aufgrund der unsicheren wirtschaftlichen Lage aufschoben.Potenzial sieht das Institut beim Thema Digitalisierung.

Die minutenschnelle Zusage von Förderkrediten für Bauherren und Wohnungskäufer soll ausgeweitet werden. Nach Postbank und Commerzbank werden nach KfW-Angaben ab dem Frühjahr Sparkassen und ab dem Herbst Genossenschaftsbanken diesen Service anbieten.

Die KfW will das Angebot auf ihr gewerbliches Förderprogramm ausweiten. Vorbereitungen sollen in diesem Jahr beginnen, ab 2016 geht es in den Praxistest. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »