Ärzte Zeitung online, 24.02.2015

Umsatzsteuer

BFH stärkt Privatkliniken

MÜNCHEN. Privatkliniken könnten künftig häufiger als bisher von der Umsatzsteuer befreit sein. Die engen deutschen Regelungen verstoßen gegen EU-Recht, auf das sich die Kliniken unmittelbar berufen können, befindet in einem jetzt veröffentlichten Urteil der Bundesfinanzhof.

Geklagt hatte eine westfälische Klinik für Psychotherapie und Psychosomatik. Sie will eine Befreiung von der Umsatzsteuer erreichen, obwohl sie die gesetzlichen Voraussetzungen unstreitig nicht erfüllt.

Das Krankenhaus wird als GmbH geführt, strebt nach eigenen Angaben aber keine Gewinne an und hat in der Vergangenheit auch keine Gewinne erwirtschaftet. Der Anteil von Kassenpatienten betrug 2009 rund 35 Prozent.

Laut Gesetz sind seit 2009 neben Uni- und Plankliniken nur Krankenhäuser mit Versorgungsauftrag von der Umsatzsteuer befreit. Der BFH entschied nun aber, dass diese Einschränkung "nicht im Einklang mit den zwingend umzusetzenden Vorgaben des Unionsrechts" steht.

Danach dürften die EU-Staaten die Umsatzsteuerbefreiung zwar davon abhängig machen, inwieweit die Behandlungen aus öffentlichen Kassen bezahlt werden. Eine Steuerbefreiung "nach Maßgabe der Bedarfslage" sei dagegen nicht zulässig.

Im konkreten Fall habe das klageführende Krankenhaus seine Leistungen in sozialer Hinsicht unter vergleichbaren Bedingungen wie die Plankrankenhäuser erbracht.

Daher stehe der Klinik auch die Steuervergünstigung zu, urteilte der BFH. Einen steuerbefreienden Schwellenwert für den Anteil der aus öffentlichen Kassen bezahlten Behandlungen setzten die Finanzrichter nicht fest. (mwo)

Az.: V R 20/14

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »