Ärzte Zeitung, 02.03.2015

PLATOW-Empfehlung

Rheinmetall geht in die Offensive

Mit der Gewinnwarnung kam die Wende: Nachdem Rheinmetall Anfang November seine EBIT-Prognose für 2014 eingedampft hatte, endete der monatelange Abwärtstrend der Aktie.

Offenbar waren viele Anleger erleichtert, dass die schlechten News endlich raus waren. Die folgende Aufwärtsbewegung gipfelte in den vorläufigen 2014er-Zahlen, die der Automotive- und Rüstungskonzern kürzlich vorlegte.

Die Erlöse stiegen um sechs Prozent auf knapp 4,7 Milliarden Euro, das EBIT erreichte abzüglich der umfangreichen Sondereffekte 102 Millionen Euro.

Die kommen vor allem aus der Verteidigungssparte; allein ein Bestechungsskandal in Griechenland kostete 37 Millionen Euro.

Gleichwohl ist es das Rüstungssegment, das Fantasien nährt. Das Bankhaus Lampe etwa spekuliert, die Düsseldorfer könnten im 4. Quartal einen lange angekündigten Großauftrag aus Algerien mit einem Volumen von 500 Millionen bis 600 Millionen Euro eingetütet haben.

 Das Orderbuch der Sparte kam Ende 2014 auf gut 6,5 Milliarden Euro. Auch wenn die Dividende für 2014 deutlich sinken dürfte, halten wir die mit einem 2015er-KGV von 13 bewertete Aktie für interessant. Stopp bei 34 Euro. 

Chance: *** Risiko: ** ISIN: DE0007030009

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10799)
Organisationen
Rheinmetall (7)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »