Ärzte Zeitung, 30.03.2015

PLATOW-Empfehlung

Deutsche Wohnen lockt mit Neuzugang im Portfolio

Bei der Konsolidierung des Mietwohnungsmarktes spielt die Deutsche Wohnen eine tragende Rolle. Das bewies der MDax-Konzern Mitte Februar dieses Jahres mit der Ankündigung, die österreichische Conwert Immobilien übernehmen zu wollen.

Die im Austrian Trade Index gelistete Gesellschaft war zuletzt in die roten Zahlen gerutscht und hat mit einem relativ hohen Leerstand von circa zehn Prozent zu kämpfen.

Conwert brauche einen starken Partner für einen strategischen Neuanfang, versuchte Deutsche Wohnen- Chef Michael Zahn deshalb den Aktionären die Annahme des Angebots schmackhaft zu machen.

Die Berliner wollen immerhin 11,50 Euro je Conwert-Papier auf den Tisch legen, dazu kommt ein Angebot für die ECO Business-Immobilien, an der Conwert mit fast 96 Prozent beteiligt ist.

Eine Erhöhung des Angebots sei ausgeschlossen, erklärte die Deutsche Wohnen, die eine Annahmeschwelle von 50 Prozent plus eine Aktie zur Bedingung macht.

Das Conwert-Portfolio, das zu 63 Prozent in Deutschland liegt, passt jedenfalls zum Konzern. Der Anteilschein ist denn auch auf dem Weg zu neuen Achtjahreshochs. Anleger greifen bis 25 Euro zu mit einem Stopp bei 19 Euro.

Chance:*** Risiko:** ISIN: DE000A0HN5C6

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10874)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »