Ärzte Zeitung, 13.04.2015

PLATOW-Empfehlung

ElringKlinger bläst zur Aufholjagd

Während viele Titel aus dem DaxSubseckor Auto Parts & Equipment zuletzt ein Allzeithoch nach dem anderen erreichten (zum Beispiel B. Bertrandt, Continental, Hella oder Leoni), datiert der Rekordstand von ElringKlinger vom Oktober 2013.

Seither ging es mit dem MDax-Titel unter hohen Kursausschlägen abwärts. Ganz unschuldig ist der Spezialist für Dichtungen und Kunststoffabdeckungen daran nicht, da Zahlenwerke und Prognosen doch manches Mal enttäuscht hatten.

So sind denn auch die jüngsten Kursrücksetzer dem Verdruss der Anleger geschuldet. Das Ziel einer EBIT-Steigerung (vor Kaufpreisallokation) von 5 bis 11% im Geschäftsjahr 2015 riss sie nicht gerade vom Hocker.

Zudem beklagte Firmenchef Stefan Wolf öffentlich den von den Autoherstellern ausgeübten Preisdruck. Dabei hat der Firmenchef gerade hier eigentlich wenig zu bemängeln, von EBIT-Margen von grob 12% können viele Automobilzulieferer nur träumen.

Gewiss ist die Aktie mit einem 2015er-KGV von 15 kein Schnäppchen, aber auch nicht höher bewertet als im Zehnjahresschnitt. Mutige Anleger setzen mit Limit 28,10 Euro und Stopp 22,40 Euro auf eine Aufholjagd.

Chance:**** Risiko:**** ISIN: DE0007856023

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10580)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Trivalente Impfstoffe jetzt wegwerfen?

Nach der Empfehlung der STIKO zum Einsatz von tetravalenten Impfstoffen stellt sich die Frage: Was soll jetzt mit noch vorhandenen, trivalenten Impfstoffen geschehen? mehr »