Ärzte Zeitung, 13.04.2015

PLATOW-Empfehlung

ElringKlinger bläst zur Aufholjagd

Während viele Titel aus dem DaxSubseckor Auto Parts & Equipment zuletzt ein Allzeithoch nach dem anderen erreichten (zum Beispiel B. Bertrandt, Continental, Hella oder Leoni), datiert der Rekordstand von ElringKlinger vom Oktober 2013.

Seither ging es mit dem MDax-Titel unter hohen Kursausschlägen abwärts. Ganz unschuldig ist der Spezialist für Dichtungen und Kunststoffabdeckungen daran nicht, da Zahlenwerke und Prognosen doch manches Mal enttäuscht hatten.

So sind denn auch die jüngsten Kursrücksetzer dem Verdruss der Anleger geschuldet. Das Ziel einer EBIT-Steigerung (vor Kaufpreisallokation) von 5 bis 11% im Geschäftsjahr 2015 riss sie nicht gerade vom Hocker.

Zudem beklagte Firmenchef Stefan Wolf öffentlich den von den Autoherstellern ausgeübten Preisdruck. Dabei hat der Firmenchef gerade hier eigentlich wenig zu bemängeln, von EBIT-Margen von grob 12% können viele Automobilzulieferer nur träumen.

Gewiss ist die Aktie mit einem 2015er-KGV von 15 kein Schnäppchen, aber auch nicht höher bewertet als im Zehnjahresschnitt. Mutige Anleger setzen mit Limit 28,10 Euro und Stopp 22,40 Euro auf eine Aufholjagd.

Chance:**** Risiko:**** ISIN: DE0007856023

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10685)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »