Ärzte Zeitung, 20.04.2015

PLATOW-Empfehlung

Solarunternehmen verspricht Anlegern sonnige Aussicht

Fast zwei Jahre ging nichts beim Kurs von Capital Stage, die Aktie hing bei 3,75 Euro fest. Seit November scheint das SDax-Papier seine aufgestaute Rallye im Zeitraffer nachzuholen. Binnen fünf Monaten ging es über 70 Prozent der Sonne entgegen.

Ihre Kursgewinne summieren sich auf bis zu 222 Prozent. Dazu kommen einige steuerfreie Dividenden. Für 2014 schlägt das Management der Hauptversammlung sogar eine um 50 Prozent erhöhte Ausschüttung von 0,15 Euro pro Aktie vor.

Das sind zwar "nur" 2,3 Prozent Rendite, dafür können Anleger erneut ohne Steuerabschläge kassieren. Die Geschäftsentwicklung des Solar- und Windparkbetreibers gibt das locker her, wurden 2014 doch von 77,8 Millionen Euro Umsatz stolze 26,1 Millionen Euro als Nettogewinn einbehalten.

2015 wollen die Hamburger die Umsatzmarke von 100 Millionen Euro knacken. Für Akquisitionen stehen Mittel von ebenfalls rund 100 Millionen Euro bereit, wovon Capital Stage bereits einen Teil für den Erwerb eines britischen Solarparks eingesetzt hat.

Das anhaltend hohe Wachstum und die gut planbaren Cashflows rechtfertigen das 2015er-KGV von 23. Anleger greifen bis 6,45 Euro zu - Stopp bei 4,90 Euro.

Chance:**** Risiko:*** ISIN: DE0006095003

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10870)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »