Ärzte Zeitung, 20.04.2015

PLATOW-Empfehlung

Solarunternehmen verspricht Anlegern sonnige Aussicht

Fast zwei Jahre ging nichts beim Kurs von Capital Stage, die Aktie hing bei 3,75 Euro fest. Seit November scheint das SDax-Papier seine aufgestaute Rallye im Zeitraffer nachzuholen. Binnen fünf Monaten ging es über 70 Prozent der Sonne entgegen.

Ihre Kursgewinne summieren sich auf bis zu 222 Prozent. Dazu kommen einige steuerfreie Dividenden. Für 2014 schlägt das Management der Hauptversammlung sogar eine um 50 Prozent erhöhte Ausschüttung von 0,15 Euro pro Aktie vor.

Das sind zwar "nur" 2,3 Prozent Rendite, dafür können Anleger erneut ohne Steuerabschläge kassieren. Die Geschäftsentwicklung des Solar- und Windparkbetreibers gibt das locker her, wurden 2014 doch von 77,8 Millionen Euro Umsatz stolze 26,1 Millionen Euro als Nettogewinn einbehalten.

2015 wollen die Hamburger die Umsatzmarke von 100 Millionen Euro knacken. Für Akquisitionen stehen Mittel von ebenfalls rund 100 Millionen Euro bereit, wovon Capital Stage bereits einen Teil für den Erwerb eines britischen Solarparks eingesetzt hat.

Das anhaltend hohe Wachstum und die gut planbaren Cashflows rechtfertigen das 2015er-KGV von 23. Anleger greifen bis 6,45 Euro zu - Stopp bei 4,90 Euro.

Chance:**** Risiko:*** ISIN: DE0006095003

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10723)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schützt Blutdrucksenkung auch vor Demenz?

Bei medikamentöser antihypertensiver Therapie war in einer US-Studie das Demenzrisiko deutlich reduziert. Das könnte eine Hoffnung für Demenz-Patienten sein. mehr »

Hausärzte zur Kooperation mit Pflegeheimen verpflichtet

Union und SPD bringen ihr zweites Gesetzespaket in der Gesundheitspolitik auf den Weg. Es geht um ein Milliarden Euro schweres Pflege-Programm. mehr »

"Keine Angst, man schläft nicht in der Praxis!"

Zwei Mediziner mit eigener Praxis berichten Jungärzten offen von Licht und Schatten der Niederlassung. mehr »