Ärzte Zeitung, 21.04.2015

Tabaksteuer

Im ersten Quartal höhere Einnahmen

WIESBADEN. Im ersten Quartal 2015 wurden in Deutschland nach Angaben des Statistischen Bundesamtes Tabakwaren im Kleinverkaufswert, dem Verkaufswert im Handel, von 5,2 Milliarden Euro versteuert.

Das waren 161 Millionen Euro oder 3,2 Prozent mehr als im ersten Quartal 2014.

Im Detail seien 0,4 Prozent mehr Zigaretten 1,2 Prozent mehr Feinschnitt, aber 12,6 Prozent weniger Pfeifentabak sowie 42,1 Prozent weniger Zigarren und Zigarillos versteuert worden.

Der starke Rückgang bei Zigarren und Zigarillos sei auf eine seit dem 1. Januar 2015 geltende EU-Richtlinie zurückzuführen: Eco-Zigarillos, deren Deckblatt nicht aus Papier, sondern aus verarbeitetem Tabak bestehen, müssen seither wie Zigaretten versteuert werden. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Lärm und Stress im Beruf sind Gift fürs Herz

Mit zunehmendem Lärmpegel im Job steigt offenbar das KHK-Risiko, so eine Studie. Besonders groß ist die Gefahr bei denjenigen, die unter hohem psychischen Druck stehen. mehr »

Viel Alkohol führt früh in die Demenz

Alkoholmissbrauch ist einer Studie zufolge der mit Abstand wichtigste Grund für eine früh beginnende Demenz. mehr »

Unerfüllter Kinderwunsch? Auch die Schilddrüse abklären!

Eine Über- oder Unterfunktion der Schilddrüse kann bei Frauen an Störungen des Zyklus oder der Fruchtbarkeit beteiligt sein. Auch bei Männern kommt es zu Sexualstörungen. mehr »