Ärzte Zeitung, 21.04.2015

Urteil

Kosten für Zweitwohnung nicht immer absetzbar

HAMBURG. Bei einem Arbeitsweg von einer Stunde von der Hauptwohnung muss das Finanzamt noch keine Steuervergünstigung für eine Zweitwohnung gewähren.

Jedenfalls in Ballungszentren ist ein Weg von einer Stunde "üblich und ohne weiteres zumutbar", urteilte das Finanzgericht (FG) Hamburg (Az.: 2 K 113/14).

Die Klägerin war zu ihrem Lebensgefährten ins Hamburger Umland gezogen, wollte aber ihre alte Wohnung in der Stadt als Zweitwohnung behalten. Dort übernachte sie drei bis vier Mal pro Woche.

Das FG erkannte dies steuerlich nicht an. Die Entfernung vom Haus des Lebensgefährten zum Arbeitsplatz betrage gerade mal 36 Kilometer und sei auch mit Bus und Bahn in einer Stunde zu bewältigen. (mwo)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »