Ärzte Zeitung, 21.04.2015

Urteil

Kosten für Zweitwohnung nicht immer absetzbar

HAMBURG. Bei einem Arbeitsweg von einer Stunde von der Hauptwohnung muss das Finanzamt noch keine Steuervergünstigung für eine Zweitwohnung gewähren.

Jedenfalls in Ballungszentren ist ein Weg von einer Stunde "üblich und ohne weiteres zumutbar", urteilte das Finanzgericht (FG) Hamburg (Az.: 2 K 113/14).

Die Klägerin war zu ihrem Lebensgefährten ins Hamburger Umland gezogen, wollte aber ihre alte Wohnung in der Stadt als Zweitwohnung behalten. Dort übernachte sie drei bis vier Mal pro Woche.

Das FG erkannte dies steuerlich nicht an. Die Entfernung vom Haus des Lebensgefährten zum Arbeitsplatz betrage gerade mal 36 Kilometer und sei auch mit Bus und Bahn in einer Stunde zu bewältigen. (mwo)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

Ärzte kritisieren AfD-Anfrage im Bundestag

Ärzte beschuldigen die Fraktion "Alternative für Deutschland" (AfD), mit zwei gesundheitsbezogenen parlamentarischen Anfragen gezielt Stimmung gegen Migranten zu machen. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »