Ärzte Zeitung, 08.06.2015

PLATOW-Empfehlung

Profi-Küchenhersteller will Anlegern weiter auftischen

Auf dem Frankfurter Parkett ist die Stimmung seit einigen Wochen wegen der Griechenland-Krise wieder angespannt. Viele Titel gaben daher nach. Von der zumindest temporären Marktschwäche ist der Anteilschein des Profi-Küchenherstellers Rational aber nicht betroffen.

Das Papier notiert aktuell nur minimal unter seinem Allzeithoch. Die gute Kursentwicklung scheint durchaus gerechtfertigt. Aktuell befinden sich die Bayern in einer fundamental starken Verfassung. Hierauf deuten auch die Q1-Zahlen hin, die im Mai veröffentlicht wurden.

Gegenüber der Vorjahresperiode stieg der Umsatz um 24 Prozent, der Gewinn je Aktie legte um 70 Prozent zu. Zwar dürften sich die Wachstumsraten im weiteren Jahresverlauf abschwächen.

Allerdings wird die aktuelle Zwölfmonatsperiode aufgrund der guten Wettbewerbsposition positiv ausfallen. Das geschätzte 2015er-KGV beträgt 32.

Trotz dieser hohen Bewertung gibt es genug Grund für Optimismus beim Titel, da in den beiden Folgejahren der Nettogewinn um rund 20 Prozent steigen dürfte. Anleger steigen bis 356 Euro ein. Der Stopp sollte zunächst bei 265 Euro platziert werden.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10580)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »