Ärzte Zeitung, 29.06.2015

PLATOW-Empfehlung

Telekom-Aktie lässt aufhorchen

Nach einer Konsolidierungsphase, die zuletzt zwei Monate anhielt, schaltete die Aktie der Deutschen Telekom in den vergangenen Tagen einen deutlich höheren Gang ein. Kurse von über 100 Euro, wie wir sie zur Jahrtausendwende gesehen haben, wird der Titel auf absehbare Zeit wohl kaum erreichen.

Allerdings sind wir der Überzeugung, dass der mittlerweile seit Anfang 2013 anhaltende Aufwärtstrend neue Nahrung findet. Zum einen entwickeln sich die umfangreichen Aktivitäten sehr gut.

Zum anderen zeichnen sich im europäischen Geschäft deutliche Erholungstendenzen ab. Zudem könnten die Rheinländer auf dem Heimatmarkt umfangreiche Fördermittel erhalten, die für den dringend benötigten Breitbandausbau in ländlichen Gebieten vorgesehen sind.

Das 2015er-KGV liegt mit von uns geschätzten 22 etwas über dem Marktdurchschnitt. Jedoch sollte der Gewinn pro Aktie bis 2017 um insgesamt 30 Prozent zulegen, was sehr ordentlich ist.

Zudem sichert die 2015er-Dividendenrendite mit 3,3 Prozent den Titel gut nach unten ab. In den beiden Folgejahren rechnen wir überdies mit einer Anhebung bei der Ausschüttung.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10409)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »