Ärzte Zeitung, 29.06.2015

Anlagen-Kolumne

Aktien können Anleger weiter beruhigen

Von Gottfried Urban

Aktien können Anleger weiter beruhigen

Griechenlands Verhandlungen mit seinen Gläubigern halten auch Anleger rund um den Globus in Atem. Der Dax hat trotzdem in der vergangenen Woche seinen viertgrößten Tagesgewinn aller Zeiten hingelegt. Alleine die Hoffnung auf ein Ergebnis im Schuldenstreit hat ihn befeuert. Eigentlich wissen wir alle nicht, wie es mit Hellas weitergehen wird.

Die Zinslast für die gesamten Staatsschulden Griechenlands liegt nur noch bei etwa drei Prozent. Durch die Schuldenverlängerungen der letzten Jahre unter Mithilfe der EZB, des IWF und der Eurorettungseinrichtungen konnten die Zinsausgaben auf Topschuldnerniveau gesenkt werden.

Die Hilfsmaßnahmen waren an bestimmte Bedingungen geknüpft, deren Einhaltung wohl realistisch nicht möglich sind. Sicher ist, dass - gemessen an der Wirtschaftskraft und dem Vernetzungsgrad - die hellenische Republik relativ unbedeutend ist.

Die realwirtschaftlichen Wirkungen eines Austrittes wären begrenzt. Selbst wenn die Märkte gegen Italien oder andere Südstaaten spekulieren würden und dort die Renditen hochtreiben sollten, wäre das nicht wirklich gefährlich. Die Zentralbank wird entsprechend gegenhalten.

Anleger setzen angesichts der unklaren Entwicklung bei ihrer Strategie am besten stärker auf die bewährten Aktien. Denn eines ist sicher: Lange Zeiträume lassen das Verlustrisiko von Aktienmärkten gegen Null tendieren.

Der bequemste Weg wird also sein, die niedrige Aktienquote langsam hochzufahren. Ohne Schockereignisse dürften gerade europäische Aktien von der anziehenden Konjunktur im Euroraum profitieren.

Was spricht da schon gegen große Aktienunternehmen, die auf den Kurs umgerechnet einen Gewinn von acht Prozent und mehr erwirtschaften? Kurzfristig schwanken Kurse, langfristig wird der Unternehmerlohn eines breit gestreuten Depots mit Aktien eingefahren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

Ärzte kritisieren AfD-Anfrage im Bundestag

Ärzte beschuldigen die Fraktion "Alternative für Deutschland" (AfD), mit zwei gesundheitsbezogenen parlamentarischen Anfragen gezielt Stimmung gegen Migranten zu machen. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »