Ärzte Zeitung, 20.07.2015

PLATOW-Empfehlung

Beiersdorf verspricht höhere Margen

Das Blau von Nivea ist eine Marke - und nicht nur ein dekoratives Element. Dieser Beschluss des Bundesgerichtshofs ließ vor Kurzem die Korken bei Beiersdorf knallen (Az.: I ZB 65/13).

Jetzt muss das Bundespatentgericht erneut über die Löschung der Farbmarke Pantone 280 C entscheiden, die Konkurrent Unilever durchgesetzt hatte.

Ein Stimmungsdämpfer folgte bereits, als die Schweizer Handelskette Coop über die Presse forderte, dass ausländische Lieferanten wie Beiersdorf wegen des teuren Frankens ihre Preise zeitnah senken müssten. Im Extremfall würden einzelne Marken aus den Regalen verbannt.

Die Meldung setzte dem Aufwärtstrend des Dax-Papiers ein vorläufiges Ende, während der Leitindex weiter zulegte. Dies könnte sich allerdings zu den Halbjahreszahlen, die Mitte August anstehen, wieder ändern.

Die Preiserhöhungen aus dem ersten Quartal sind Beobachtern zufolge verdaut und sollten jetzt statt eines Umsatzrückgangs höhere Margen bringen. Im Gegensatz zu Osteuropa dürfte das Geschäft in Asien wieder angezogen haben. Auf dieser Grundlage erscheint das 2016er-KGV von 26 vertretbar.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10799)
Organisationen
Beiersdorf (64)
Unilever (39)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »