Ärzte Zeitung, 21.08.2015

BFH

Mobiles Speichern von Steuerdaten begrenzt

MÜNCHEN. Nach einer Außenprüfung in der Praxis dürfen die Prüfer des Finanzamts Steuerdaten nicht länger als nötig auf ihrem mobilen Rechner speichern. Ist dies geplant, muss der Steuerpflichtige dem Prüfer keine maschinenlesbaren Daten überlassen, wie der Bundesfinanzhof (BFH) in München entschied.

Auf den mobilen Rechnern bestehe die Gefahr des Diebstahls und einer missbräuchlichen Verwendung der Daten, so der BFH zur Begründung. Für das Prüf- und Besteuerungsverfahren sei es auch nicht notwendig, die Daten auf dem mobilen Rechner zu belassen. Denn es sei problemlos möglich, sie bis zum Abschluss des Verfahrens auf einen besser geschützten Rechner im Finanzamt zu speichern. (mwo)

Urteil des Bundesfinanzhofes Az.: VIII R 52/12

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »