Ärzte Zeitung, 24.08.2015

PLATOW-Empfehlung

Evotec lockt Anleger mit vielversprechender Bilanz

Die Biotech-Firma Evotec befindet sich derzeit auf einem guten Weg. Dies belegt vor allem der Halbjahresbericht, der gegenüber der Vorjahresperiode einen Erlösanstieg von 37 Prozent auswies. Die Entwicklung beim Nettogewinn fiel mit einem Sprung von -4,4 Millionen Euro im ersten Semester 2014 auf nun 13,6 Millionen Euro sehr deutlich aus.

Allerdings liegt das auch daran, dass Sondereffekte diese Kennziffer massiv verzerren. Unter anderem wurde eine Forschungseinrichtung vom Partner Sanofi übernommen, die in der Bilanz mit einem deutlichen Aufschlag zum Kaufpreis aktiviert wurde und so zur massiven Gewinnexplosion beigetragen hat.

Für die kommenden Jahre sind die Aussichten bei den Hamburgern gut, wenngleich der Gewinn je Aktie nur im einstelligen Eurocent-Bereich verharren dürfte. Insgesamt verfügt der Wirkstoffforscher über eine attraktive Pipeline und namhafte Kooperationen.

Diese sollten dazu führen, dass die Umsätze auch langfristig steigen. Die Liquiditätsausstattung der Hanseaten ist sehr solide. Deswegen ist das Papier trotz eines 2016er-KGVs von knapp 100 interessant. Anleger greifen zu - mit einem Stopp bei 2,95 Euro.

Chance: **** Risiko: *** ISIN: DE0005664809

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10689)
Organisationen
Sanofi-Aventis (1671)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »

Wenn Leitlinien in die Irre führen

Zum Vorgehen bei Patienten mit Mikro- oder Makrohämaturie gibt es verschiedene Empfehlungen – das schafft Unsicherheit. Forscher haben festgestellt, dass Krebs oft unentdeckt bleibt, wenn Ärzte nationalen Leitlinien folgen. mehr »