Ärzte Zeitung online, 25.08.2015

Steuerbescheid

Einspruch per E-Mail zählt

MÜNCHEN. Der Einspruch gegen Steuer- und Kindergeldbescheide ist auch mit einer einfachen E-Mail zulässig. Der Gesetzgeber habe die formalen Anforderungen möglichst gering halten wollen, urteilte der Bundesfinanzhof (BFH) in München. Das Urteil (Az.: III R 26/14) erging zur Rechtslage vor August 2013.

Voraussetzung sei bis dahin lediglich gewesen, dass das Finanzamt für den Kontakt eine E-Mail-Adresse angegeben hat. Danach wurde ausdrücklich geregelt, dass der Einspruch auch "elektronisch" erfolgen kann. Auch hierfür reiche eine einfache E-Mail aus, heißt es in dem Münchener Urteil. Ergänzend weist der BFH darauf hin, dass diese "bürgerfreundliche Erleichterung" für eine Klage vor Gericht nicht mehr gilt. (mwo)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »