Ärzte Zeitung, 29.09.2015

Anlagen-Kolumne

Börsen bieten antizyklische Chancen

Von Jens Ehrhardt

Börsen bieten antizyklische Chancen

Vorsichtige Anleger waren in den vergangenen Wochen gut beraten, noch nicht auf die ersten Kaufsignale am Aktienmarkt zu reagieren, die vereinzelte Stimmungsindikatoren bereits lieferten.

Die Dynamik der Abwärtsbewegung hat deutlich an Fahrt gewonnen, nachdem die US-Notenbank die Märkte weiter im Ungewissen ließ und die Zinserhöhung aufschiebt.

Die massiven Kursrückgänge im Automobilsektor in der vergangenen Woche waren nicht absehbar, weil der Volkswagen-Skandal für Außenstehende nicht erkennbar war. Allerdings war die anhaltende Schwäche der Titel im Vorfeld dessen, ausgelöst von den Unsicherheiten im Chinageschäft, ein guter Grund, in dem Sektor nicht investiert zu sein.

Automobiltitel waren Anfang des Jahres noch über mehrere Monate der beliebteste Sektor, was für sich genommen schon ein ungutes Signal für einen antizyklischen Investor war. Wichtig ist aber vielmehr die Frage, wie man sich heute positionieren soll, immerhin ist der Glanz vom Anfang des Jahres verschwunden und die Aktien notieren deutlich tiefer.

Dax hat rund ein Viertel des Wertes verloren

Mit Blick auf den Dax, der binnen weniger Wochen in der Spitze 3000 Punkte - rund ein Viertel seines Wertes - verloren hat, kann man nicht mehr von einer kleinen Korrektur sprechen.

Die Frage, ob es der Anfang einer größeren Baisse ist, kann nicht mit Sicherheit beantwort werden. Kurzfristig erscheint eine Gegenbewegung wahrscheinlicher, nachdem die Stimmung sich deutlich eingetrübt hat.

Die erstaunlich starken Daten vom ifo-Index belegen, dass die Lage bei den Unternehmen noch nicht so schlimm ist, wie der Blick auf die Kurstafel suggeriert. Die monetäre Unterstützung durch billiges Geld und Quantitative Easing in Europa hält weiter an und sollte den Aktienmarkt unterstützen.

Fazit: Die Jahre für "Buy and Hold"-Strategien sind vorbei. Die Chancen für eine kurzfristige Erholung stehen gut. Exemplarisch ist im Moment der Autosektor, der seine besten Jahre vermutlich bereits gesehen hat, aber für kurzfristig orientierte Anleger zwischendurch Chancen bietet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »