Ärzte Zeitung, 29.09.2015

Deutsche Bank

Privatkundengeschäft neu geordnet

FRANKFURT/MAIN. Die Deutsche Bank baut unter dem seit Juli amtierenden Konzernchef John Cryan ihr Privat- und Firmenkundengeschäft in Deutschland um. Unter dem Vorstand sollen künftig Asoka Wöhrmann und Stefan Bender den Bereich leiten, wie die Bank am Montag in Frankfurt mitteilte.

Wöhrmann (50), derzeit Chefanlagestratege der Fondsgesellschaft der Bank (Deutsche Asset&Wealth Management/DWS), übernimmt die Aufgabe zum 1. Dezember.

Bender (46) beginnt im Oktober, er war zuletzt in führender Position für Aushandelsfinanzierung und Zahlungsverkehr zuständig. Die Bank will unter anderem ihr Beratungsgeschäft mit Privatkunden stärken, das Mittelstandsgeschäft ausbauen sowie Filialen und digitale Angebote enger verzahnen.

In ihrer neuen Funktion tragen die beiden Manager Verantwortung für mehr als acht Millionen Privat-, Geschäfts- und Firmenkunden in Deutschland.

Wöhrmann und Bender ersetzen Peter Schedl und Wilhelm von Haller, die ihre Ämter zum 30. September 2015 niedergelegt hatten. (dpa)

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10819)
Organisationen
Deutsche Bank (256)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Komplementärmedizin für Krebskranke tödlich wird

Krebspatienten, die zusätzlich unbewiesene Heilverfahren nutzen, verschlechtern wohl ihre Überlebenschance. Die Erklärung ist nicht in der Komplementärmedizin selbst zu suchen. mehr »

Kurskorrektur in der Alzheimerforschung?

Offenbar entzieht sich das Gehirn bei Morbus Alzheimer dem Immunsystem. Checkpoint-Hemmer aus der Krebstherapie könnten dies verhindern. Bei Mäusen klappt das schon. mehr »

Carvedilol für alte Diabetiker? Besser nicht!

Erhalten pflegebedürftige Diabetiker nach Herzinfarkt einen "diabetikerfreundlichen" Betablocker, sinkt zwar die Gefahr von Hyperglykämien. Ins Krankenhaus müssen sie trotzdem häufiger. mehr »