Ärzte Zeitung, 29.09.2015

Deutsche Bank

Privatkundengeschäft neu geordnet

FRANKFURT/MAIN. Die Deutsche Bank baut unter dem seit Juli amtierenden Konzernchef John Cryan ihr Privat- und Firmenkundengeschäft in Deutschland um. Unter dem Vorstand sollen künftig Asoka Wöhrmann und Stefan Bender den Bereich leiten, wie die Bank am Montag in Frankfurt mitteilte.

Wöhrmann (50), derzeit Chefanlagestratege der Fondsgesellschaft der Bank (Deutsche Asset&Wealth Management/DWS), übernimmt die Aufgabe zum 1. Dezember.

Bender (46) beginnt im Oktober, er war zuletzt in führender Position für Aushandelsfinanzierung und Zahlungsverkehr zuständig. Die Bank will unter anderem ihr Beratungsgeschäft mit Privatkunden stärken, das Mittelstandsgeschäft ausbauen sowie Filialen und digitale Angebote enger verzahnen.

In ihrer neuen Funktion tragen die beiden Manager Verantwortung für mehr als acht Millionen Privat-, Geschäfts- und Firmenkunden in Deutschland.

Wöhrmann und Bender ersetzen Peter Schedl und Wilhelm von Haller, die ihre Ämter zum 30. September 2015 niedergelegt hatten. (dpa)

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10954)
Organisationen
Deutsche Bank (257)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »