Ärzte Zeitung, 05.10.2015

PLATOW-Empfehlung

Microsoft ist innovativer als viele glauben

Bei vielen Anwendern war Windows 8 unbeliebt. Entsprechend schlecht fielen die Kommentare der Experten aus. Allerdings scheint Microsoft aus der Vergangenheit gelernt zu haben. Mit Windows 10 wurde ein offenbar weit ansprechenderes Betriebssystem am Markt platziert.

Die aktuellen Nutzungsstatistiken untermauern, dass die Popularität des Programms in der neuen Version deutlich zunimmt. Zwar gibt es noch diverse Baustellen im Konzern, insgesamt ist Microsoft aber weitaus innovativer und fortschrittlicher, als viele Anleger glauben. Analysten (Thomson) erwarten, dass die Erlöse 2016/17 und 2017/18 (per 30.6.)

jeweils um sieben bis acht Prozent anziehen. Das ist für einen Betrieb dieser Größe respektabel. Zudem dürfte das EPS noch schneller steigen, was kontinuierliche Dividendenerhöhungen ermöglicht.

An der Nasdaq tritt das Papier auf der Stelle. Jedoch ist der seit Anfang 2009 anhaltende Aufwärtstrend unverändert intakt. Wir sehen für die kommenden Monate keine spektakulären Kursgewinne.

Dennoch dürfte die Aktie besser als der US-Gesamtmarkt laufen. Das Abwärtsrisiko halten wir für unterdurchschnittlich. Empfehlung: Kaufen! Stopp bei 34,80 Dollar.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10689)
Organisationen
Microsoft (222)
Thomson (29)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »

Wenn Leitlinien in die Irre führen

Zum Vorgehen bei Patienten mit Mikro- oder Makrohämaturie gibt es verschiedene Empfehlungen – das schafft Unsicherheit. Forscher haben festgestellt, dass Krebs oft unentdeckt bleibt, wenn Ärzte nationalen Leitlinien folgen. mehr »