Ärzte Zeitung online, 16.11.2015

PLATOW-Empfehlung

Ferratum plant den großen Wurf

In der Fintech-Branche (Finanz-Technologie-Unternehmen, die vorwiegend auf mobile Lösungen setzen) wird die Konkurrenz auf den internationalen Märkten zunehmend stärker.

Dies liegt daran, dass sich viele neue Anbieter ein Stück des lukrativen und wachsenden Markts sichern möchten. In dem spannenden, aber wettbewerbsintensiven Umfeld ist das finnische Unternehmen Ferratum sehr gut aufgestellt. Insbesondere im mobilen Geschäft mit Kleinkrediten sind die Nordeuropäer stark.

Erkennbar ist die gute Positionierung auch an den Q3-Zahlen, die erst letzte Woche veröffentlicht wurden. Gegenüber der Vorjahresperiode stiegen die Erlöse in diesem Zeitraum um 58 Prozent. Der Nettogewinn schnellte um 135 Prozent nach oben. In den kommenden Quartalen dürfte die Erfolgsserie der SDAX-Firma anhalten.

Neben der geografischen Expansion steht hierbei für CEO Jorma Jokela vor allem eine neue Mobile Bank im Mittelpunkt. Diese soll schon bald an ausgewählten Kunden in Schweden getestet werden.

Bereits ab dem ersten Quartal 2016 sind Vertriebs- und Marketingaktivitäten geplant. Das 2016er-KGV von 23 des Titels stufen wir als attraktiv ein. Anleger greifen mit einem Stopp bei 18,65 Euro zu.

Chance:**** Risiko:** ISIN: FI4000106299

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10451)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »