Ärzte Zeitung online, 17.11.2015

Ab 2016

Kindergeld gibt es bald nur mit Steuer-ID des Kindes

NEU-ISENBURG. Familien, die von der Familienkasse Kindergeld beziehen, müssen ab 2016 eine Neuregelung beachten: Die Familienkassen benötigen ab 2016 die Steuer-Identifikationsnummer von Kindern und Eltern. Deshalb muss die Steuer-ID des Elternteils, der das Kindergeld erhält, sowie die Steuer-ID des Kindes bei der Familienkasse angegeben werden.

Darauf hat der Bund der Steuerzahler verwiesen. Damit solle vermieden werden, dass Kindergeld mehrfach ausgezahlt wird. Das Bundeszentralamt für Steuern versichert, dass Eltern die ID-Nummern im Laufe des Jahres 2016 noch nachreichen können. Wer dies allerdings vergisst, dem droht die Rückzahlung des ab Januar 2016 ausgezahlten Kindergeldes.

Die Steuer-ID des Kindes hat das Bundeszentralamt für Steuern den Eltern per Post zugeschickt. Ist das Schreiben verloren gegangen, sollten sich Eltern an das genannte Zentralamt wenden, empfiehlt der Bund der Steuerzahler. Die eigene Steuer-ID finden Eltern im Einkommensteuerbescheid, auf der elektronischen Lohnsteuerbescheinigung des Arbeitgebers und im Mitteilungsschreiben des Bundeszentralamts für Steuern. (ger)

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10685)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »