Ärzte Zeitung, 19.04.2016

Geldanlage

Kostenloses Girokonto vor dem Aus?

Die Niedrigzinspolitik hinterlässt Spuren in Konten und Bilanzen. Müssen Geldanleger in Deutschland entlastet werden? Die politische Debatte wird härter.

BERLIN. Die niedrigen Zinsen machen Sparern, Banken und Versicherungen zunehmend zu schaffen. Nun stellte auch die Postbank mit Millionen von Kunden angesichts der Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) das kostenlose Girokonto für Privatkunden in Frage. Die Kritik am Kurs von EZB-Präsident Mario Draghi reißt nicht ab.

Postbank-Chef Frank Strauß sagte der "Welt am Sonntag", die Bank arbeite derzeit intensiv an einem neuen Preismodell, das noch dieses oder spätestens nächstes Jahr starten solle. Ob dabei das Girokonto kostenlos bleibe, könne er noch nicht abschließend sagen.

Möglicherweise werde es nur noch bestimmte Konto-Dienstleistungen kostenlos geben. "Es gibt keinen Anspruch auf ein kostenloses Girokonto. Sie zahlen auch für Strom, ein Teil der Bankdienstleistung ist wie Strom eine Versorgung", sagte Strauß.

"Die Veränderungen im Umfeld drängen zu raschem Handeln." Die gesamte Branche werde andere Kontomodelle anbieten. "Das ist logische Folge des Niedrigzinsniveaus."

Gebühren für Bargeldabhebungen von Postbank-Kunden an den eigenen Automaten könne er sich allerdings nicht vorstellen, sagte Strauß. Die Postbank mit 14,3 Millionen Kunden kassiert bereits seit einem Jahr 99 Cent für Überweisungen, die nicht online ausgeführt werden.

Kritik: "Falsche Zinspolitik" der EZB

Wegen der niedrigen Zinsen steht die gesamte Branche unter Druck. Ein Sprecher des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV) sagte, Sparkassen hätten schon bisher in aller Regel keine kostenlosen Girokonten angeboten. Die Zeiten hätten sich geändert.

DSGV-Präsident Georg Fahrenschon hatte erst Mitte März gesagt: "Die Zeit von weiten Angeboten kostenloser Kontoführung ist aus meiner Sicht vorbei." Alle Marktteilnehmer müssten angesichts der "falschen Zinspolitik" der Europäischen Zentralbank (EZB) neue Ertragsquellen erschließen.

Die EZB hatte den Leitzins im Euroraum im Kampf gegen Mini-Inflation und Konjunkturschwäche auf Null gesenkt. Die Zentralbank und ihr Präsident Draghi stehen deswegen seit Wochen vor allem in Deutschland massiv in der Kritik. Geschäftsbanken müssen Gebühren zahlen, wenn sie ihr Geld auf Konten der EZB parken.

Sparer gehen leer aus. Andererseits profitieren unter anderem Hausbauer sowie die öffentlichen Haushalte von der EZB-Politik.

Die "Bild"-Zeitung berichtete unter Berufung auf Berechnungen der Postbank, die deutschen Sparer hätten wegen des Zinstiefs in den vergangenen fünf Jahren mehr als 100 Milliarden Euro an Zinseinnahmen verloren. Im Gegenzug sparten Immobilienbesitzer, die einen Kredit aufnahmen, seit 2011 rund 85 Milliarden Euro Zinskosten ein.

Forderungen nach Entlastung der Sparer

Der Präsident des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), Alexander Erdland, warnte angesichts der niedrigen Zinsen in der "Bild"-Zeitung vor massiven Folgen für die Altersvorsorge und forderte die EZB zu einer Umkehr in der Zinspolitik auf.

Aus der Politik kamen Forderungen nach einer Entlastung der Sparer. Der bayerische Finanzminister Markus Söder (CSU) forderte in der "Bild am Sonntag" eine Verdopplung des Sparerfreibetrags auf Zinsen aus Sparguthaben.

Der Freibetrag müsse für Zinsen aus Sparguthaben von 801 Euro beziehungsweise 1602 Euro für Verheiratete verdoppelt werden. "Das wäre ein deutliches Signal, dass sich Sparen in Deutschland noch lohnt." (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »