Ärzte Zeitung, 25.04.2016

PLATOW-Empfehlung

Osram bietet Einstiegschance durch Wandel

Die Münchener Licht-Experten von Osram blicken auf turbulente Monate an der Börse zurück: An nur zwei Tagen verlor der Titel über 30 Prozent seines Wertes, als Pläne des Managements bekannt wurden, das Leuchtmittelgeschäft (Konzernumsatzanteil: 40 Prozent) bis Mitte 2016 zu veräußern.

Mit dem Verkaufserlös sollen aussichtsreiche Wachstumsfelder besetzt werden. Institutionelle Investoren bewerteten dieses Vorgehen als zu riskant und kurzsichtig. Sie trennten sich von ihren Engagements und lösten einen Kursverfall aus.

Der Verkauf des Leuchtmittelgeschäfts wird im laufenden Geschäftsjahr 2016 zu einem signifikanten Abfall der bereinigten EBITDA-Marge gegenüber 2015 führen. Auf die Dividendenzahlung dürfte dies keinen Einfluss haben, da 0,90 Euro je Aktie in Aussicht gestellt wurden (Rendite: 2,0 Prozent).

Gemäß Konsens könnten sogar 1,06 Euro ausgekehrt werden (2,3 Prozent). Die Besetzung neuer angrenzender Geschäftsbereiche geht mit hohen Risiken einher, eröffnet aber auch Raum für Innovationen und ein geschärftes Wachstumsprofil. Daher ist die Transformation nicht als besonders kritisch zu sehen.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10720)
Organisationen
Osram (10)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

In Deutschland gibt es"weder Hölle noch Paradies"

Die Lebensumstände in Deutschland sind weitgehend gleichwertig - gemessen an 53 Indikatoren, die etwa Gesundheit, Arbeit und Freizeit berücksichtigen, so der "Deutschland-Report". mehr »

Wenn Welten aufeinandertreffen

Die urologische Versorgung in Ghana findet nur sehr eingeschränkt statt. Der Verein "Die Ärzte für Afrika" unterstützt sechs Kliniken vor Ort – eine Herzensangelegenheit. mehr »

Schlaganfall im Schlaf – Wann ist Thrombolyse möglich?

Liegt der Symptombeginn bei Schlagfall einige Stunden zurück, kommt eine Thrombolyse eigentlich nicht infrage. Forschern ist es nun gelungen, Patienten für die Therapie auszuwählen, auch ohne den Zeitpunkt des Insults zu kennen. mehr »