Ärzte Zeitung, 09.05.2016

PLATOW-Empfehlung

Cewe - im Bann der Umsatzsteuer

Wer aus Urlaubs- oder Betriebsfest-Schnappschüssen ein Cewe-Fotobuch zaubern will, kann dies noch bis Jahresende zum ermäßigten Umsatzsteuersatz von sieben Prozent tun. Nach Silvester ist nach heutigem Stand mit einer Erhöhung auf 19 Prozent zu rechnen.

Wahrscheinlich muss der Fotokonzern dann auch die Preise für sein wichtigstes Produkt anheben, was die Nachfrage reduzieren dürfte. Die Oldenburger taxieren die Belastung für das Jahres-EBIT ab 2017 auf etwa neun Millionen Euro.

Für 2016 können sie indes nach der Klärung des Bundesfinanzministeriums entspannter kalkulieren.

Die ursprüngliche Prognose eines EBIT von 38 Millionen bis 44 Millionen Euro wird beibehalten. Erstmals soll der Online-Druck einen positiven EBIT-Beitrag liefern. Als Nettogewinn sollen pro Aktie 3,53 bis 4,10 Euro hängenbleiben, also zwischen neun und 27 Prozent mehr als im Vorjahr.

Das KGV läge auf dieser Basis bei 13 bis 15. In jedem Fall attraktiv ist die Dividendenrendite von 3,0 Prozent, die Anfang Juni vereinnahmt werden kann. Der Vorstandsvorsitzende Rolf Hollander ist offenbar derselben Meinung und hat kürzlich über 116.000 Euro in Cewe investiert.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10988)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wirkstoff zum Cannabis-Entzug

Die Blockade der Fettsäureamid-Hydrolase reduziert Symptome beim Cannabis-Entzug. Mit einem Hydrolasehemmer senkten Abstinenzwillige den Konsum um fast 70 Prozent. mehr »

Arzt und Kämpfer gegen sexuelle Gewalt

Die Gewinner der Nobelpreise haben am Montag ihre Auszeichnungen entgegengenommen. Besondere Aufmerksamkeit erlangte dabei der Arzt Denis Mukwege, Träger des Friedensnobelpreises. mehr »

Erste Kassen senken Zusatzbeitrag deutlich

Die gute Konjunktur und hohe Reserven machen sinkende Zusatzbeiträge möglich – aber nicht bei jeder Krankenkasse. mehr »