Ärzte Zeitung, 09.05.2016

PLATOW-Empfehlung

Cewe - im Bann der Umsatzsteuer

Wer aus Urlaubs- oder Betriebsfest-Schnappschüssen ein Cewe-Fotobuch zaubern will, kann dies noch bis Jahresende zum ermäßigten Umsatzsteuersatz von sieben Prozent tun. Nach Silvester ist nach heutigem Stand mit einer Erhöhung auf 19 Prozent zu rechnen.

Wahrscheinlich muss der Fotokonzern dann auch die Preise für sein wichtigstes Produkt anheben, was die Nachfrage reduzieren dürfte. Die Oldenburger taxieren die Belastung für das Jahres-EBIT ab 2017 auf etwa neun Millionen Euro.

Für 2016 können sie indes nach der Klärung des Bundesfinanzministeriums entspannter kalkulieren.

Die ursprüngliche Prognose eines EBIT von 38 Millionen bis 44 Millionen Euro wird beibehalten. Erstmals soll der Online-Druck einen positiven EBIT-Beitrag liefern. Als Nettogewinn sollen pro Aktie 3,53 bis 4,10 Euro hängenbleiben, also zwischen neun und 27 Prozent mehr als im Vorjahr.

Das KGV läge auf dieser Basis bei 13 bis 15. In jedem Fall attraktiv ist die Dividendenrendite von 3,0 Prozent, die Anfang Juni vereinnahmt werden kann. Der Vorstandsvorsitzende Rolf Hollander ist offenbar derselben Meinung und hat kürzlich über 116.000 Euro in Cewe investiert.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10580)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fünf wichtige Fakten zur Herzgesundheit der Deutschen

Heute wurde in Berlin der Herzbericht 2017 vorgestellt. Es zeigt sich, dass Herzerkrankungen jeglicher Art weiter zunehmen. mehr »

Trumps Leibarzt attestiert dem US-Präsidenten beste Gesundheit

US-Präsident Donald Trump attestierte sich kürzlich selbst kerngesund und ein "stabiles Genie" zu sein. Sein Leibarzt bestätigte ihm jetzt einen überragenden Gesundheitszustand – mit einer Einschränkung. mehr »

Der Belegarzt – KBV und Onkologen präsentieren neuen Teamplayer

Mit einer Neudefinition des Belegarztes wollen KBV und Onkologen die sektorübergreifende Krebsversorgung realisieren. mehr »