Ärzte Zeitung, 06.06.2016

Steuern

Gemeinsames Arbeitszimmer gilt nur zur Hälfte

MÜNSTER. Ehepaare, die sich ein gemeinsames Arbeitszimmer teilen, können dieses auch nur jeweils zur Hälfte bei der Steuer geltend machen.

Das geht aus einem Urteil des Finanzgerichts Münster hervor.

Für Selbstständige bedeutet das konkret, dass sie die Hälfte der Gesamtkosten für das Zimmer als Betriebsausgaben ansetzen können.

Ist einer der Eheleute Arbeitnehmer, gilt für diesen nicht der gewöhnliche Höchstbetrag von 1250 Euro. Auch er kann nur die Hälfte, also bis zu 625 Euro, geltend machen, da der Abzugsbetrag nicht personenbezogen, sondern "objektbezogen" zu betrachten sei. Die Revision zum BFH wurde zugelassen. (juk)

Az.: 11-K-2425/13-E-G

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schützt Blutdrucksenkung auch vor Demenz?

Bei medikamentöser antihypertensiver Therapie war in einer US-Studie das Demenzrisiko deutlich reduziert. Das könnte eine Hoffnung für Demenz-Patienten sein. mehr »

Hausärzte zur Kooperation mit Pflegeheimen verpflichtet

Union und SPD bringen ihr zweites Gesetzespaket in der Gesundheitspolitik auf den Weg. Es geht um ein Milliarden Euro schweres Pflege-Programm. mehr »

"Keine Angst, man schläft nicht in der Praxis!"

Zwei Mediziner mit eigener Praxis berichten Jungärzten offen von Licht und Schatten der Niederlassung. mehr »