Ärzte Zeitung, 13.06.2016

PLATOW-Empfehlung

Software AG lässt Wachstumspotenzial vermuten

Die Erwartungen der Investoren an die Software AG müssen schon sehr ambitioniert sein, denn der gute Jahresauftakt löste keine positiven Kursreaktionen aus.

Natürlich wurden die starken Zahlen des ersten Quartals von Marktteilnehmern wegen des positiven Schlussquartals des Vorjahres antizipiert, was zu Jahresbeginn eine rasante Kursrallye verursacht hatte.

Die Ende April für das erste Quartal vorgelegten Ergebnisse des Spezialisten für Unternehmenssoftware beeindrucken insbesondere wegen des starken EBITA-Anstiegs um 22,9 Prozent auf 59,1 Millionen Euro, der auch in einer signifikanten EBITA-Margenausweitung von 25 auf 29 Prozent resultierte.

Für das Gesamtjahr peilt das Management der Darmstädter eine EBITA-Marge zwischen 30 und 31 Prozent an. Auf Basis der 2016er Schätzung für den Gewinn je Aktie bewerten Anleger das Papier derzeit mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von 14.

Das 2016er-Sektor-KGV mit 18 liegt über der aktuellen Bewertung des Unternehmens. Mit Blick auf Indikatoren und Zukunft steckt in dem Anteilsschein ein weiteres Kurspotenzial von möglicherweise 20 Prozent.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10765)
Organisationen
Software (20)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »