Ärzte Zeitung, 24.06.2016

Alternativmedizin in USA

30 Milliarden Dollar aus eigener Tasche

Alternativen zur Schulmedizin erfreuen sich auch im Land der unbegrenzten Möglichkeiten beachtlicher Nachfrage.

BETHESDA, MARYLAND. Für komplementärmedizinische Produkte und Therapien geben US-Bürger jährlich rund 30 Milliarden Dollar aus.

Das geht aus einer aktuellen Auswertung einer regelmäßigen Umfrage zum Gesundheitsverhalten der Amerikaner hervor, die das National Center for Complementary and Integrative Health (NCCIH) am Dienstag veröffentlicht hat.

Die Datenbasis stammt aus 2012. Demnach entfallen rund neun Prozent aller aus eigener Tasche bezahlten Gesundheitsausgaben und 1,1 Prozent der Gesamtausgaben im US-Gesundheitsmarkt auf alternative Produkte und Dienstleistungen wie pflanzliche Arznei- und Nahrungsergänzungsmittel, Chiropraktik, Massagen oder Meditationen und Yoga.

Die Zahlungsbereitschaft nehme mit wachsendem Haushaltseinkommen zu, heißt es. So betrugen die Pro-Kopf-Ausgaben in Haushalten mit einem Jahreseinkommen unter 25.000 Dollar im Schnitt 435 Dollar für Produkte und Dienstleistungen und 314 Dollar für Besuche bei alternativ orientierten Ärzten.

Bei einem Haushaltseinkommen über 100.000 Dollar erreichten die Pro-Kopf-Ausgaben dagegen im Schnitt 590 Dollar für Produkte und Dienste und 518 Dollar für Arztbesuche.

Die Daten belegten die Notwendigkeit, Sicherheit und Wirksamkeit alternativmedizinischer Produkte und Praktiken gründlich zu erforschen, kommentiert Josephine Briggs, Direktorin des NCCIH die Auswertung. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »