Ärzte Zeitung, 04.07.2016

PLATOW-Empfehlung

Infineon nimmt dank Automotive weiter Fahrt auf

Der Technologiekonzern Infineon hat nach einem soliden Auftaktquartal weiter Fahrt aufgenommen. So konnten im zweiten Quartal sowohl Umsatzerlöse (1,61 Milliarden Euro) als auch Konzernüberschuss (180 Millionen Euro) sequenziell, aber auch im Vergleich zum Vorjahresquartal deutlich zulegen.

Erfreulicherweise entwickelte sich das mit einem Umsatzbeitrag von 42 Prozent umsatzstärkste Segment Automotive mit einem Wachstum von neun Prozent überdurchschnittlich schnell.

Auch das entsprechende Segmentergebnis erhöhte sich mit 16 Prozent zügiger als in den übrigen Geschäftsbereichen, was auf starke Fahrzeugverkäufe in wichtigen Märkten wie Europa, Nordamerika und China zurückzuführen ist.

Der Konzern entwickelt sich planmäßig. Erwartet wird ein Umsatzwachstum von rund zwölf Prozent. Zu erwarten ist ein Gewinn je Aktie für 2016 von 0,67 Euro, was ein Kurs-Gewinn-Verhältnis von 19 impliziert.

Der Konsens traut dem Dax-Wert mit einem 2016er Gewinn je Aktie von 0,73 Euro sogar etwas mehr zu. Marktteilnehmer rechnen für 2016 mit einer Dividende von 0,22 Euro pro Titel. Anleger greifen also zu - Stopp bei 9,80 Euro.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10720)
Organisationen
Infineon (47)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

In Deutschland gibt es"weder Hölle noch Paradies"

Die Lebensumstände in Deutschland sind weitgehend gleichwertig - gemessen an 53 Indikatoren, die etwa Gesundheit, Arbeit und Freizeit berücksichtigen, so der "Deutschland-Report". mehr »

Wenn Welten aufeinandertreffen

Die urologische Versorgung in Ghana findet nur sehr eingeschränkt statt. Der Verein "Die Ärzte für Afrika" unterstützt sechs Kliniken vor Ort – eine Herzensangelegenheit. mehr »

Schlaganfall im Schlaf – Wann ist Thrombolyse möglich?

Liegt der Symptombeginn bei Schlagfall einige Stunden zurück, kommt eine Thrombolyse eigentlich nicht infrage. Forschern ist es nun gelungen, Patienten für die Therapie auszuwählen, auch ohne den Zeitpunkt des Insults zu kennen. mehr »