Ärzte Zeitung, 11.07.2016

Platow Empfehlung

SAP bietet weiterhin Wachstumspotenziale

Dass sich das Internet perfekt als Vertriebskanal für IT-Software und -Support eignet, bestätigen einmal mehr die Q1-Zahlen von SAP. So konnten die über die Datenwolke generierten Umsatzerlöse im Vergleich zu 2015 überdurchschnittlich um 33 Prozent auf 678 Millionen Euro zulegen. Die sogenannten wiederkehrenden Erlöse, Umsätze also, die auf Basis vertraglicher Beziehungen für einen definierten Zeitraum in fest vorgegebenen Zeitabständen zu Zahlungseingängen führen, erhöhten sich ebenfalls und erreichten mit 3,26 Milliarden Euro ein Rekordniveau. Hierdurch steigt die operationelle Resistenz, da saisonal bedingte Nachfrageschocks nicht voll auf das SAP-Geschäftsmodell durchschlagen, was wiederum die Planungssicherheit erhöht.

Auch bei der Profitabilität ist die Walldorfer Softwareschmiede gut vorangekommen. Bei einem Anstieg der Gesamtumsätze von fünf Prozent erhöhte sich das bereinigte EBIT um 4,5 Prozent auf 1,1 Milliarden Euro. Das Papier wird auf Basis der 2017er-Schätzungen mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 17 bewertet. Aufgrund der anhaltenden Wachstumsdynamik bietet der Titel aber weiteres Potenzial. Anleger greifen zu - mit Stopp bei 58,80 Euro.

Chance:HHH Risiko:HH ISIN: DE0007164600

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10584)
Organisationen
SAP (97)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »