Ärzte Zeitung, 11.07.2016

Platow Empfehlung

SAP bietet weiterhin Wachstumspotenziale

Dass sich das Internet perfekt als Vertriebskanal für IT-Software und -Support eignet, bestätigen einmal mehr die Q1-Zahlen von SAP. So konnten die über die Datenwolke generierten Umsatzerlöse im Vergleich zu 2015 überdurchschnittlich um 33 Prozent auf 678 Millionen Euro zulegen. Die sogenannten wiederkehrenden Erlöse, Umsätze also, die auf Basis vertraglicher Beziehungen für einen definierten Zeitraum in fest vorgegebenen Zeitabständen zu Zahlungseingängen führen, erhöhten sich ebenfalls und erreichten mit 3,26 Milliarden Euro ein Rekordniveau. Hierdurch steigt die operationelle Resistenz, da saisonal bedingte Nachfrageschocks nicht voll auf das SAP-Geschäftsmodell durchschlagen, was wiederum die Planungssicherheit erhöht.

Auch bei der Profitabilität ist die Walldorfer Softwareschmiede gut vorangekommen. Bei einem Anstieg der Gesamtumsätze von fünf Prozent erhöhte sich das bereinigte EBIT um 4,5 Prozent auf 1,1 Milliarden Euro. Das Papier wird auf Basis der 2017er-Schätzungen mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 17 bewertet. Aufgrund der anhaltenden Wachstumsdynamik bietet der Titel aber weiteres Potenzial. Anleger greifen zu - mit Stopp bei 58,80 Euro.

Chance:HHH Risiko:HH ISIN: DE0007164600

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10995)
Organisationen
SAP (105)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »