Ärzte Zeitung, 15.08.2016

PLATOW-Empfehlung

Beiersdorf will an der Börse auf die Tube drücken

Mit der Beiersdorf-Aktie konnten Anleger in diesem Jahr noch keinen Staat machen. Performance seit dem Eröffnungskurs am ersten Handelstag: 0,0 Prozent.

Mit seinen Halbjahreszahlen fachte der Nivea-Hersteller keine neue Euphorie an. Zwar stiegen die Erlöse organisch um 2,8 Prozent auf 3,4 Milliarden Euro, negative Währungseffekte sorgten aber für einen nominalen Umsatzrückgang von 1,3 Prozent.

Der Wettbewerbsdruck nehme in vielen Ländern zu, argumentierte das Dax-Mitglied, das sich gleichzeitig über steigende Marktanteile freut.

So stieg das EBIT um ein Prozent auf 513 Millionen Euro, auch, weil die Materialkosten der Hamburger angesichts der niedrigen Rohstoffkosten gesunken sind. China bleibt dabei so etwas wie ein Sorgenkind.

Dort stagnierten die Erlöse im Consumer-Bereich, die Klebstoffsparte leidet noch immer unter der schwachen Nachfrage seitens der lokalen Elektronikindustrie.

Im kommenden Jahr dürfte Beiersdorf aber noch ein bisschen mehr aus der Tube quetschen. Zu erwarten ist ein Anstieg beim Gewinn je Aktie auf 3,20 Euro, was der Aktie ein Kurs-Gewinn-Verhältnis von 26 beschert.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10870)
Organisationen
Beiersdorf (64)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »