Ärzte Zeitung, 22.08.2016

Platow Empfehlung

IT-Systemhaus S&T nimmt Anlauf zum TecDax

Mit etwas Glück könnte der IT-Technologiekonzern S&T mit Sitz im oberösterreichischen Linz am 19. September in den TecDax aufsteigen. Das ist der eigenen Kursstärke, aber auch der Schwäche wichtiger Konkurrenten geschuldet. Befanden sich die beiden Indexmitglieder Siltronic und Süss Microtec beim Kriterium Börsenwert des Streubesitzes bereits hintenan, könnten die Rückstände durch die erneut divergierende Kursentwicklung bis zum nächsten Prüftermin sogar noch größer werden.

Sollte das österreichische IT-Systemhaus auch beim Handelsvolumen aufholen, wäre ein Aufstieg in Deutschlands Technologieaktienindex nur noch eine Frage der Zeit. Aber auch ohne TecDax -Zugehörigkeit ist der Titel aussichtsreich. Nachdem der Konzern im ersten Halbjahr nach Plan, aber nicht überschäumend performt hatte (Umsatz +4 Prozent, EBITDA +21 Prozent), könnte sich das Umsatzwachstum 2017 wegen des hohen Auftragsbestands von fast 200 Millionen Euro auf über 15 Prozent beschleunigen. Das EBITDA-Plus sollte mindestens Schritt halten, weshalb die Aktie mit einem 2017er-Kurs-Gewinn-Verhältnis von 15 günstig bewertet ist. Anleger greifen daher mit Stopp bei 6,35 Euro zu.

Chance:HHHH Risiko:HHH ISIN: AT0000A0E9W5

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10757)
Organisationen
Siltronic (8)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Diese Akuttherapie lässt Hypertoniker Berge erklimmen

Wenn Hypertoniker in großen Höhen kraxeln, steigt ihr Blutdruck viel stärker an als bei ähnlicher Belastung auf tieferem Niveau. Eine Akuttherapie kann dagegen helfen, berichten Ärzte. mehr »

Der Trend zur Knieprothese

Bundesweit werden immer mehr künstliche Kniegelenke eingesetzt - zunehmend auch bei Jüngeren. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht, so die Bertelsmann-Stiftung. Die Autoren vermuten finanzielle Gründe dahinter und geben Ärzten Tipps. mehr »

Sieben Forderungen sollen Modelprojekt ARMIN voran bringen

Bereits seit 2014 läuft die Arzneimittelinitiative "ARMIN" in Sachsen und Thüringen. Die Beteiligten des Modellprojekts haben jetzt Bilanz gezogen und sieben Forderungen an die Politik übergeben. mehr »