Ärzte Zeitung, 29.08.2016

Platow Empfehlung

CompuGroup will Börsenrally fortsetzen

Unternehmen, die im E-Health-Markt tätig sind, müssen mit einigen Unwägbarkeiten klarkommen. So auch die CompuGroup, die sich in der Region Nordwest an den Online-Tests zur elektronischen Gesundheitskarte (eGK) beteiligt. Die Einführung der eGK sei eines der größten und anspruchsvollsten IT -Projekte der Welt, heißt es immerhin auch auf der Website der gematik, der Betreibergesellschaft der Telematikinfrastruktur. Groß und anspruchsvoll heißt in diesem Fall auch, dass die Entscheidungsfindung schwerfällig verläuft und Projektfristen immer wieder nach hinten verschoben werden. Mittlerweile rechnen Experten frühestens für das erste Quartal 2017 mit dem Ausrollen der Online-Anwendungen der eGK. Für die CompuGroup ist die Gesundheitskarte zum Glück nicht alles, sorgt aber für Störfeuer.

Den Gewinn je Aktie konnten die Koblenzer indes mehr als verdreifachen. Für den Zeitraum 2015 bis 2018 ist ein Anstieg der Kennzahl auch dank laufender Effizienzprogramme im Schnitt um 38 Prozent pro Jahr möglich. Gemessen daran ist die Aktie mit einem 2017er-KGV von 27 günstig. Die Börsenrally sollte also wie in den vergangenen Jahren weitergehen. Anleger greifen daher mit Stopp bei 29,60 Euro zu.

Chance:HHH Risiko:HH ISIN: DE0005437305

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10474)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »