Ärzte Zeitung, 05.09.2016

Platow Empfehlung

Rheinmetall will mit Hybridtechnologie auftrumpfen

Armin Papperger will die beiden Rheinmetall-Sparten näher zusammenbringen. Das sagte der Vorstandschef kürzlich der "Rheinischen Post". Im Zuge der Strategie "One Rheinmetall" wird das bereits formal sichtbar: Aus der Autozulieferersparte KSPG wird Rheinmetall Automotive. Mit zehn Initiativen will Papperger demnach Synergien zwischen den Bereichen heben. Dazu zählten Militär-Radfahrzeuge mit Hybridtechnologie. Gleichzeitig solle sich die Rüstungssparte stärker um zivile Aufträge bemühen.

Noch liefert das Militärgeschäft die stärksten Wachstumsimpulse. Zuletzt konnte das MDax-Mitglied Litauen zum Kauf von 88 Kampffahrzeugen des Typs "Boxer" überzeugen, die gemeinsam mit Kraussmaffei Wegmann gefertigt werden. Das Ordervolumen beträgt 390 Millionen Euro. Die Bücher sind ohnehin gut gefüllt, weshalb Analysten für 2017 einen Umsatzanstieg auf 5,9 Millionen Euro vorhersagen. Der Gewinn je Aktie könnte auf 5,60 Euro steigen, was dem Papier ein attraktives Kurs-Gewinn-Verhältnis von zwölf beschert. Dazu gesellt sich eine Dividendenrendite von 2,1 Prozent. Bei diesen Aussichten greifen Anleger mit einem Stopp bei 50 Euro beim Anteilsschein bis etwa 66 Euro zu.

Chance:HHH Risiko:HH ISIN: DE0007030009

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10450)
Organisationen
Rheinmetall (7)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »