Ärzte Zeitung, 05.09.2016

Platow Empfehlung

Rheinmetall will mit Hybridtechnologie auftrumpfen

Armin Papperger will die beiden Rheinmetall-Sparten näher zusammenbringen. Das sagte der Vorstandschef kürzlich der "Rheinischen Post". Im Zuge der Strategie "One Rheinmetall" wird das bereits formal sichtbar: Aus der Autozulieferersparte KSPG wird Rheinmetall Automotive. Mit zehn Initiativen will Papperger demnach Synergien zwischen den Bereichen heben. Dazu zählten Militär-Radfahrzeuge mit Hybridtechnologie. Gleichzeitig solle sich die Rüstungssparte stärker um zivile Aufträge bemühen.

Noch liefert das Militärgeschäft die stärksten Wachstumsimpulse. Zuletzt konnte das MDax-Mitglied Litauen zum Kauf von 88 Kampffahrzeugen des Typs "Boxer" überzeugen, die gemeinsam mit Kraussmaffei Wegmann gefertigt werden. Das Ordervolumen beträgt 390 Millionen Euro. Die Bücher sind ohnehin gut gefüllt, weshalb Analysten für 2017 einen Umsatzanstieg auf 5,9 Millionen Euro vorhersagen. Der Gewinn je Aktie könnte auf 5,60 Euro steigen, was dem Papier ein attraktives Kurs-Gewinn-Verhältnis von zwölf beschert. Dazu gesellt sich eine Dividendenrendite von 2,1 Prozent. Bei diesen Aussichten greifen Anleger mit einem Stopp bei 50 Euro beim Anteilsschein bis etwa 66 Euro zu.

Chance:HHH Risiko:HH ISIN: DE0007030009

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (11035)
Organisationen
Rheinmetall (7)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »