Ärzte Zeitung, 05.09.2016
 

Platow Empfehlung

Rheinmetall will mit Hybridtechnologie auftrumpfen

Armin Papperger will die beiden Rheinmetall-Sparten näher zusammenbringen. Das sagte der Vorstandschef kürzlich der "Rheinischen Post". Im Zuge der Strategie "One Rheinmetall" wird das bereits formal sichtbar: Aus der Autozulieferersparte KSPG wird Rheinmetall Automotive. Mit zehn Initiativen will Papperger demnach Synergien zwischen den Bereichen heben. Dazu zählten Militär-Radfahrzeuge mit Hybridtechnologie. Gleichzeitig solle sich die Rüstungssparte stärker um zivile Aufträge bemühen.

Noch liefert das Militärgeschäft die stärksten Wachstumsimpulse. Zuletzt konnte das MDax-Mitglied Litauen zum Kauf von 88 Kampffahrzeugen des Typs "Boxer" überzeugen, die gemeinsam mit Kraussmaffei Wegmann gefertigt werden. Das Ordervolumen beträgt 390 Millionen Euro. Die Bücher sind ohnehin gut gefüllt, weshalb Analysten für 2017 einen Umsatzanstieg auf 5,9 Millionen Euro vorhersagen. Der Gewinn je Aktie könnte auf 5,60 Euro steigen, was dem Papier ein attraktives Kurs-Gewinn-Verhältnis von zwölf beschert. Dazu gesellt sich eine Dividendenrendite von 2,1 Prozent. Bei diesen Aussichten greifen Anleger mit einem Stopp bei 50 Euro beim Anteilsschein bis etwa 66 Euro zu.

Chance:HHH Risiko:HH ISIN: DE0007030009

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10527)
Organisationen
Rheinmetall (7)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »

Weltärztebund und Papst im Dialog zur Palliativmedizin

Seltene Kooperation: Weltärztebund und Papst sprechen sich für ein Sterben in Würde aus, aber gegen Euthanasie und assistiertem Selbstmord. mehr »