Ärzte Zeitung, 09.11.2016

Arzneiimport

Zoll verweist auf Genehmigungsbedarf

SAARBRÜCKEN. Der Zoll hat dieses Jahr bereits 133 Post-Sendungen mit Medikamenten, Kosmetika oder Nahrungsergänzungsmitteln gestoppt, die Stoffe enthielten, die dem Artenschutz unterliegen. 35.000 Tabletten und weitere 37 Produkte seien beschlagnahmt worden. Hauptsächlich habe es sich um Einfuhren aus den USA und der Schweiz gehandelt. Typische, dem Artenschutz unterliegende Stoffe in den genannten Produktkategorien seien etwa Bestandteile der Aloe-Pflanze, der indischen Kostuswurzel oder der aus Afrika stammenden Hoodia-Pflanze, der eine hungerstillende Wirkung nachgesagt wird. Solche Stoffe dürften nur eingeführt werden, wenn eine Ausfuhrgenehmigung des Ausfuhrlandes und eine Einfuhrgenehmigung des Bundesamts für Naturschutz beiliegt. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »