Ärzte Zeitung online, 23.11.2016

Bund der Steuerzahler

"Schluss mit dem Soli"

BERLIN. Anlässlich der Verabschiedung des Bundeshaushalts 2017 am Freitag dieser Woche erneuert der Bund der Steuerzahler (BdSt) die Forderung nach Abschaffung des Solidaritätszuschlags. Nächstes Jahr könne der Bund erstmals mit Steuereinnahmen jenseits der 300 Milliarden Euro rechnen.

"Jetzt wäre eine komplette Soli-Abschaffung finanzierbar, ohne die Schwarze Null im Bundeshaushalt in Frage zu stellen", ließ BdSt-Präsident Reiner Holznagel am Dienstag verlauten. Es sei an der Zeit, "die Steuerzahler spürbar zu entlasten".

Der "Soli" wird seit Mitte 1991 erhoben. Zunächst betrug er 7,5 Prozent der Einkommensteuer, ab 1998 wurde er auf 5,5 Prozent abgesenkt. (cw)

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10905)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So alt sind die Ärzte in Deutschland

Fast jeder dritte niedergelassene Arzt in Deutschland ist jenseits der 60. Wir zeigen in Grafiken, in welchen Fachbereichen die Vergreisung besonders stark ist. mehr »

Deutschland will Zuckerberg bezwingen

Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesundheitsbewusste Ernährung, so die Kritik beim 2. Zuckerreduktionsgipfel. Die Politik will eingreifen. mehr »

Riskanter Psychopharmaka-Einsatz in Altenheimen?

Wie oft bekommen Bewohner deutscher Altenheime beruhigende Medikamente? Diese Frage widmet sich eine jetzt Studie. Anscheinend liegt manches im Argen. mehr »