Ärzte Zeitung online, 23.11.2016
 

Bund der Steuerzahler

"Schluss mit dem Soli"

BERLIN. Anlässlich der Verabschiedung des Bundeshaushalts 2017 am Freitag dieser Woche erneuert der Bund der Steuerzahler (BdSt) die Forderung nach Abschaffung des Solidaritätszuschlags. Nächstes Jahr könne der Bund erstmals mit Steuereinnahmen jenseits der 300 Milliarden Euro rechnen.

"Jetzt wäre eine komplette Soli-Abschaffung finanzierbar, ohne die Schwarze Null im Bundeshaushalt in Frage zu stellen", ließ BdSt-Präsident Reiner Holznagel am Dienstag verlauten. Es sei an der Zeit, "die Steuerzahler spürbar zu entlasten".

Der "Soli" wird seit Mitte 1991 erhoben. Zunächst betrug er 7,5 Prozent der Einkommensteuer, ab 1998 wurde er auf 5,5 Prozent abgesenkt. (cw)

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10529)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »

Vorsorge für den Brexit – Ansturm auf das Aufenthalts-Zertifikat

Viele Gesundheitsfachkräfte aus EU-Ländern haben Großbritannien schon verlassen. Diejenigen, die bleiben wollen, versuchen nun, das "Settled-Status"-Zertifikat zu erlangen. mehr »