Ärzte Zeitung online, 23.11.2016

Bund der Steuerzahler

"Schluss mit dem Soli"

BERLIN. Anlässlich der Verabschiedung des Bundeshaushalts 2017 am Freitag dieser Woche erneuert der Bund der Steuerzahler (BdSt) die Forderung nach Abschaffung des Solidaritätszuschlags. Nächstes Jahr könne der Bund erstmals mit Steuereinnahmen jenseits der 300 Milliarden Euro rechnen.

"Jetzt wäre eine komplette Soli-Abschaffung finanzierbar, ohne die Schwarze Null im Bundeshaushalt in Frage zu stellen", ließ BdSt-Präsident Reiner Holznagel am Dienstag verlauten. Es sei an der Zeit, "die Steuerzahler spürbar zu entlasten".

Der "Soli" wird seit Mitte 1991 erhoben. Zunächst betrug er 7,5 Prozent der Einkommensteuer, ab 1998 wurde er auf 5,5 Prozent abgesenkt. (cw)

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10800)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »