Ärzte Zeitung, 12.12.2016

Platow Empfehlung

Jungheinrich verheißt günstige Einstiegschance

Erst Allzeithoch, dann tiefer Absturz – Jungheinrich-Aktionäre durchlebten in den vergangenen Wochen ganz unterschiedliche Gefühle. Mitten hinein in den Abwärtstrend sorgten die Zahlen zum dritten Quartal zwar für eine Gegenbewegung, letztlich fiel das Papier aber bis auf die Höhe seines Tiefs aus dem Juli bei gut 24 Euro. Mit der Stimmung am Aktienmarkt drehte aber auch die Vorzugsaktie des Gabelstapler- und Logistikspezialisten unter großen Börsenumsätzen ins Plus.

Operativ sind die Hamburger ohnehin auf Kurs. Das Wachstum habe sich im Q3 nochmals beschleunigt, meldete das Management. Dem starken Umsatzanstieg von 13 Prozent auf 754 Millionen Euro standen Auftragseingänge von 781 Millionen Euro (+8,5 Prozent) gegenüber. Das SDax-Mitglied bestätigte daher seine Sommer-Prognosen, doch auch für 2017 bietet das Orderbuch eine gute Grundlage. Jüngste Analystenschätzungen lassen dann ein KGV von 16 erwarten, was angesichts einer Dividendenrendite von 1,8 Prozent attraktiv scheint. Der Rückgang der EBIT-Marge im Q3 auf 6,7 Prozent ist vermutlich temporär. Anleger können aktuelle Kurse daher zum Einstieg nutzen – Stopp bei 21 Euro.

Chance:HHHH Risiko:HHH ISIN: DE0006219934

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10768)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »