Ärzte Zeitung online, 23.12.2016

apoBank

Schulterschluss für die Beratung von Ärzten

Die apoBank kooperiert bei der fachlichen Beratung von Vertretern im Gesundheitswesen mit einer Fachberatergesellschaft.

DÜSSELDORF/BERLIN. Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank ("apoBank") kooperiert künftig mit der Deutschen Gesellschaft selbstständiger Fachberater für das Gesundheitswesen (DGSFG).

"Durch das Zusammenrücken mit der apoBank können wir unsere Mandanten noch besser beraten", sagt Hendrik Gilbers, Vizepräsident der DGSFG sowie Steuerberater und Wirtschaftsprüfer.

Neben fachlichem Austausch und abgestimmter Beratung und Begleitung, erhöhten durchdachte Konzepte die Sicherheit und Bearbeitung der Projekte der gemeinsamen Mandanten, heißt es. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »