Ärzte Zeitung online, 09.01.2017
 

Platow Empfehlung

Spezialist für Bausoftware will mit Zukauf punkten

Seit dem Allzeithoch im Oktober kurz unter 60 Euro sitzen bei Nemetschek die Bären am längeren Hebel. Der kurzzeitige Anstieg mit dem Markt Ende 2016 wurde in den ersten Handelstagen dieses Jahres gekontert.

Bei einem für 2017 erwarteten Gewinn je Aktie von 1,65 Euro wird die Luft langsam dünner, auch wenn Analysten für das Folgejahr mit einem deutlichen Anstieg um 20 Prozent bei dieser Größe rechnen.

Dazu sollte der zwischen den Jahren fixierte Kauf des norwegischen Softwareanbieters dRofus beitragen, der die Angebotspalette des TecDax-Mitgliedes abrundet und besonders Bauherren anspricht.

Nemetschek bietet Software für Architekten, Ingenieure und die Bauindustrie an. 2016 plante dRofus mit einem Umsatzplus von 40 Prozent auf 4,5 Millionen Euro und einer EBITDA-Marge von 25 Prozent. Nemtschek erzielte zuletzt eine um einen positiven Sondereffekt von 1,9 Millionen Euro bereinigte Marge von 26,4 Prozent.

Dass das Bundesverkehrsministerium das Planen und Bauen mit entsprechender Software für seine Infrastrukturprojekte ab 2020 verbindlich machen will, spricht ebenfalls für die Bayern. Anleger können die Chance mit einem Stopp bei 45 Euro nutzen.

Chance:HHHH Risiko:HHH ISIN: DE0006452907

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10527)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »

Weltärztebund und Papst im Dialog zur Palliativmedizin

Seltene Kooperation: Weltärztebund und Papst sprechen sich für ein Sterben in Würde aus, aber gegen Euthanasie und assistiertem Selbstmord. mehr »