Ärzte Zeitung, 06.02.2017

Finanzen

Daimler will erreichte Bestmarken 2017 toppen

Elektromobilität und autonomes Fahren rücken auch beim Autobauer Daimler zunehmend in den Mittelpunkt. Wie Finanzvorstand Bodo Uebber kürzlich auf der Bilanz-PK ankündigte, will der Dax-Konzern in diese Bereiche bis 2018 mehr als 14 Milliarden Euro in Sachanlagen und über 16 Milliarden Euro in Forschung und Entwicklung investieren.

Gleichzeitig sollen die Einsparungen im Segment Nutzfahrzeuge bis Ende nächsten Jahres um weitere 400 Millionen auf 1,4 Milliarden Euro steigen. 2016 erhöhten die Schwaben den Umsatz auf fast 153,3 Milliarden Euro (+3 Prozent) und bauten das bereinigte EBIT auf 14,3 Milliarden Euro aus (+3 Prozent).

Uebber zeigt sich zuversichtlich, die erreichten Bestmarken 2017 toppen zu können: Absatz, Umsatz und Vorsteuerergebnis will er leicht ausbauen. Trotz starker Zahlen und guten Aussichten fiel die Daimler-Aktie im Handelsverlauf um rund drei Prozent. Analysten hatten leicht bessere Zahlen erwartet. Der seit Mitte 2016 anhaltende Aufwärtstrend bleibt aber intakt. Zudem ist die Aktie mit einem 2017er-Kurs-Gewinn-Verhältnis von knapp acht attraktiv bewertet. Anleger können daher einsteigen– Stopp bei 54,50 Euro.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10799)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »