Ärzte Zeitung online, 17.02.2017

Platow Empfehlung

Gerresheimer mit Schwung nach holprigem Start

Nach den deutlichen Verlusten im Anschluss an die Zahlen aus dem 3. Quartal 2016 hatte sich die Aktie von Gerresheimer seit November mit Schwung an das im Spätsommer markierte Allzeithoch bei 77,60 Euro herangearbeitet. Die am Mittwoch veröffentlichten Daten zum Fiskaljahr 2015/16 (per 30.11.) sorgten dann für den nächsten Rückschlag an der Kurstafel.

So will der Verpackungshersteller, der unter anderem als Zulieferer in der Pharmaindustrie aktiv ist, seine Dividende zwar deutlich von 0,85 auf 1,05 Euro je Titel anheben, was einer Rendite von gut 1,4 Prozent entspricht. Gleichzeitig räumten die Düsseldorfer aber ein, dass der Start ins neue Jahr schwieriger zu sein scheine als vor zwölf Monaten.

Offenbar bestellen US-Kunden etwas vorsichtiger und warten ab, wie die neue Regierung im Gesundheitssektor vorgehen wird. Dennoch hob das Management seine Ziele für die unter anderem um Umbaumaßnahmen bereinigte EBITDA-Marge an: 2017/ 18 seien hier 23 Prozent drin (zuletzt 22,4 Prozent).

Das MDAX-Mitglied scheint also auf einem guten Weg. Trotz der Kursverluste ist das Papier (72,06 Euro, Kurs am Freitag, 14 Uhr) mit einem 2016/17er-Kurs-Gewinn-Verhältnis von 16 kein Schnäppchen mehr, der langfristige Aufwärtstrend ist aber völlig intakt.

Chance: ****
Risiko: ***
ISIN: DE000A0LD6E6

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Spahn soll Gesundheitsminister werden

Jünger und weiblicher will die CDU-Chefin ihr Kabinett und ihre Partei machen. In Männerhand bleibt das Gesundheitsressort: Jens Spahn soll hier der neue Minister werden. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Praxen und Kliniken melden "Land unter"

Die heftige Grippewelle bringt Arztpraxen und Krankenhäuser an die Kapazitätsgrenzen. Manche Praxen müssen selbst wegen vieler erkrankter Mitarbeiter schließen, Kliniken nehmen teilweise keine Patienten mehr an. mehr »