Ärzte Zeitung online, 06.03.2017

Platow Empfehlung

Covestro – Mit Vollgas Richtung Dax?

Die starke Entwicklung der börsennotierten Bayer-Kunststoffsparte Covestro hat die Konzernmutter jetzt genutzt und sich von 22 Millionen Aktien des Automobilzulieferers getrennt. Zum Preis von je 66,50 Euro gingen sie in den Besitz institutioneller Investoren. Bayer reduzierte damit den eigenen Covestro-Anteil von 64,2 auf 53,3 Prozent – Fortsetzung folgt.

Wie die neuen Investoren, glauben auch wir an eine positive Zukunft für Covestro. Das Unternehmen kann sich, von Bayer schrittweise in die Unabhängigkeit entlassen, freier entfalten und seine Wachstumsziele konsequenter angehen. Auch Analysehäuser wie Kepler Cheuvreux bewerten das Papier weiterhin mit "Kaufen". Schon jetzt sind die Chancen von Covestro auf eine Dax-Aufnahme im September groß.

Der auf rund 41 Prozent gestiegene Streubesitz sorgt für ein größeres Handelsvolumen. Mit der Deutsche Wohnen AG hat Covestro allerdings einen Konkurrenten um die Aufnahme in den Dax, dessen Streubesitz aktuell noch höher ist. Nun heißt es, genau zu beobachten, wie stark der erhöhte Freefloat bei Covestro das Handelsvolumen verändert und wie Bayer weiter agiert. Neuleser nutzen Rücksetzer zum Einstieg. Stopp bei 55 Euro.

Chance: HHH Risiko: HH ISIN: DE0006062144

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »